Sie sind hier

Blog

Pirckheimer-Blog

Do, 30.12.2021

pf 2022

Trotzdem oder deshalb:

Herzliche Neujahrsgrüße
für 2022
Harald Kretzschmar

Mi, 29.12.2021

Erik Seidel, 2021

PF 2022

Im Jardin des Plantes, Paris 

Sein Blick ist vom Vorübergeh der Stäbe
so müd geworden, daß er nichts mehr hält.
Ihm ist, als ob es tauseud Stäbe gäbe 
und hinter tausend Stäben keine Welt. 

Der weiche Gang geschmeidig starker Schritte,
der sich im allerkleinsten Kreise dreht, 
ist wie ein Tanz von Kraft um eine Mitte,
in der betäubt ein großer Wille steht. 

Nur manchmal schiebt der Vorhang der Pupille
sich lautlos auf -. Dann geht ein Bild hinein,
geht durch der Glieder angespannte Stille - 
und hört im Herzen auf zu sein. 

Rainer Maria Rilke 

Auf deinen Wegen durch 2022 wünsche ich dir, lieber Abel, sowie allen Pirckheimern, große Überraschungen und Staunen, leuchtende Augen und Heiterkeit, Gesundheit und ganz viel Genuß!

Mit besten Grüßen,
Erik Seidel

Ulrich Tarlatt, Holzschnitt 2021

PF 2022

Alles Gute für das
Kommende wünschen
Heidi & Ulrich

Di, 28.12.2021

Julienne Jattiot, P.f. 2022, Druck mit Prägung und Ausstanzungen

PF 2022

Das atelier carpe plumbum 
       wünscht alles Gute -
nicht nur zum Jahresanfang!

(Julienne Jattiot)

Mo, 27.12.2021

Ein Nagel für die Marginalien

Im ADC Wettbewerb 2021 wurde den Marginalien, Zeitschrift für Buchkunst und Bibliophilie, wie hier berichtet, der Bronzene Nagel des Art Directors Club für Deutschland verliehen.
Insgesamt wurden in dieser Kategorie drei Bronzene Nägel vergeben. Die beiden anderen Preisträger sind die Design-Zeitschrift "form" und die Zeitschrift der Wochenzeitung "ZEIT", das "ZEIT-Magazin". Goldene und Silberne Nägel sind in diesem Jahr von der Jury nicht verliehen worden.

Wie unser Chefredakteur Till Schröder mitteilte, ist diese Auszeichnung jetzt nach einigen Irrwegen in realitas bei der Pirckheimer-Gesellschaft eingetroffen und kann somit hiermit vorgestellt werden.
Diese Würdigung wird der gesamten Redaktion Ansporn für weitere interessante und vielfältige Beiträge in zukünftigen Heften der Marginalien sein und den Lesern ist diese Auszeichnung nochmals Anlass, der Redaktion dafür Dank zu sagen.

So, 26.12.2021

Pirckheimer-Briefmarke

Unser Namensgeber Willibald Pirckheimer zierte im ablaufenden Jahr auch einen Brief anläßlich der Mitgliederversammlung der Dürer- und Luther-Philatelisten e.V. Nürnberg 2021.

(nach einer Information von Ralf Parkner)

lks.: miley, Holzschnitt 2021 | rechts: Rainer Ehrt, Ein angstfreies 2022

PF 2022

Michael Ley, Geflecht 2022

Rainer Ehrt
Der ängstlichste Mann in einem
Gefängnis ist sein Direktor!

George Bernhard Shaw


Pour féliciter 2022 - allen Lesern des Pirckheimer-Blogs! (ad)

Sa, 25.12.2021

Fürchtet euch nicht

Frohgemut in die
     Festtage
- und ins neue Jahr!
Mit bestem Gruss,
          Pascal Cloëtta

Fr, 24.12.2021

Foto © ad

friedliche Weihnachten

Mit diesem kürzlich auf dem Heimweg von einer der wenigen Lesungen des ablaufenden Jahres aufgenommenen Foto von der mit einem Herrnhuter Stern geschmückten Zionskirche in Berlin, in welcher von 1986 bis zur Auflösung im Jahre 1998 mit der Umwelt-Bibliothek die, von vielen Künstlern maßgeblich mitgetragene, oppositionelle Friedens-Bewegung ihren Sitz hatte, wünsche ich allen Lesern des Pirckheimer-Blogs ein geruhsames Weihnachtsfest ...

und glaube trotz aller Widrigkeiten der letzten beiden Jahre hoffnungsvoll an ein gutes 2022.

(ad)

Do, 23.12.2021

Motiv der 17. BuchDruckKunst

Eine hoffnungsvolle Meldung dieser Tage lautete: Die BuchDruckKunst im Hamburger Museum der Arbeit wird 2022 wieder stattfinden. Vor wenigen Tagen wurde das von Thomas Marutschke geschaffene Messemotiv vorgestellt.

Der Künstler steht mit der Arbeit in seinem Studio Trashline für eine zeitgenössische lebendige, farbige Formensprache und gestaltete das aktuelle Motiv der Messe mit einer strahlenden Grafik. Er benutzt ausschließlich Vektorgrafiken für seine Werke: Zeichnungen, Flächen und Formen werden dabei als sogenannte Pfade angelegt. Während das Pixeln von Fotografien Grafiken zum Teil erhebliche Datenmengen produziert und abweichende Formate neue Berechnungen erfordern, lassen sich Vektoren ohne Verlust mit kleinen Dateien in jedes beliebige Format bringen. So entsteht beispielsweise selbst bei einer extremen Vergrößerung kein »Sägezahneffekt«.

Bei längerer Betrachtung sind auf der Grafik des Künstlers viele Details zu entdecken: BDK wie BuchDruckKunst, die 22 für das Veranstaltungsjahr, das Wörtchen »book«, die Ansichten von Bücherstapeln, das Logo der Stiftung Historische Museen Hamburg, zu der das Museum der Arbeit gehört. Das Feld über dem »K« zeigt das abstrahierte Konterfei von Johannes Gutenberg, der Buchstabe K selbst ist sein Körper mit Armen und Beinen. Auch seine Druckpresse ist neben fließender Farbe dargestellt. Hinzu kommen Bildelemente mit Rasterpunkten, Testfeldern, Sensoren, Schachbrettmustern – alles basierend auf der Anordnung eines klassischen Setzkastens, der auch ein lachendes Gesicht enthält. Das auf den ersten Blick abstrakte Wimmelbild lädt zu vielen weiteren Assoziationen ein: Zu Risiken und Nebenwirkungen fragen Sie Ihren ortsansässigen Drucker oder Augenarzt!

(Klaus Raasch)

17. BuchDruckKunst: 1. - 3. April 2022

Museum der Arbeit, Hamburg

Mi, 22.12.2021

ÖEG Mitteilungen 3/2021

Das letzte Jahresheft 2021 der Mitteilungen der Österreichischen Exlibris-Gesellschaft enthält u.a. eine Nachlese zur Ausstellung von Exlibris der Freimaurer und freimaurerischen Objekte, sowie einen Beitrag über das älteste Arzt- und Freimaurer-Exlibris Ungarns.

In der Rubrik Besprechungen/Neuerscheinungen werden mehrere Bücher und 20 internationale Zeitschriften zum Exlibris vorgestellt.
Auch die gegenwärtige Situation der FISAE, um die es nach der pandemiebedingten Absage des Kongresses 2020 in London und der aufgrund ausbleibender Spendengelder erfolgte Abschaltung der Homepage sehr still geworden ist, wird in einem vom Schweizer Exlibris-Club übernommenen Beitrag untersucht.

Sommerhaus, später

Die von Stefan Gunnesch für die Maximilian-Gesellschaft gestaltete Erzählung von Judith Hermann "Sommerhaus, später" ist Jahresgabe 2021 dieser Gesellschaft für alte und neue Buchkunst.

Als Schriften für diesen, zuerst 2004 im Fischer Taschenbuch Verlag veröffentlichten, Text kamen Malabur Pro und Univers zum Einsatz, gedruckt wurde auf Fly weiß und Colorplan Smoke in der DZA Druckerei zu Altenburg.

Judith Hermann - Sommerhaus, später
Maximilian-Gesellschaft, Köln 2021
Ln., 64 S.
ISBN 978-3-921743-69-0

Di, 21.12.2021

Fotos: Hans Witte

neu in der Edition Einstein

Gerade noch rechtzeitig zum Weihnachtsfest wird das Jüngste der Edition Einstein zwar nicht in der Krippe liegen, aber doch das Licht dieser unruhigen Welt erblicken: als Nr. 37! ist n diesen Tagen ein neuer Band der Reihe "Das andere Kinderbuch" erschienen.

Der Titel ist so lang wie das Objekt selbst: "Das längste typografische Buchstaben- und Zahlen-Herausfinde-Rollbilderbuch der Welt für kleine und große Leute".

Es handelt sich dabei also nicht um die Form des üblichen "Klapp"-Buches sondern um einen Blatt für Blatt im Buchdruck einseitig bedruckten und gerollten Papierstreifen mit einer Höhe von ca. 16 cm und einer Länge von ca. 5,5 m, der sich in gerolltem Zustand in einer Pappdose mit Deckel befindet. Der Durchmesser der Dose ist ca. 9 cm. Außen ist diese Dose ebenfalls typografisch illustriert.

Das "Buch" soll anregen, unterschiedliche Schrifttypen, die häufig nur bruchstückhaft oder verändert abgedruckt sind zu erkennen bzw. zu identifizieren.

Das längste typografische Buchstaben- und Zahlen-Herausfinde-Rollbilderbuch der Welt für kleine und große Leute
Edition Einstein, Emmerthal 2021
Auflage: 10 Exemplare
150 Euro (Vertrieb nur über Edition Einstein)

Mo, 20.12.2021

Peter Verheyen

Auszeichnung für Peter Verheyen

Die Universitätsbibliothek Syracuse ehrt den Pirckheimer Peter Verheyen mit dem diesjährigen Preis für Herausragenden Service (Distinguished Service Award). Mit dieser Auszeichnung werden seit mehr als 30 Jahren Bibliotheksmitarbeiter geehrt, die einen bedeutenden Beitrag sowohl zu den Bibliotheken als auch zur breiteren Gemeinschaft der Syracuse University geleistet haben.

Peter Verheyen ist ein weltweit anerkannter Experte auf den Gebieten der Buchbinderei und Bibliothekskonservierung. Er präsentiert und publiziert regelmäßig auf lokaler, nationaler und internationaler Ebene. Er gründete den Book Arts listserv, einen globalen Mailingdienst für Buchbinder und schuf die Book Arts Website und bonefolder E-Journal.
Seit 2013 arbeitet der Ausgezeichnete als Research and Emerging Issues Analyst im Program Management Center. In dieser Funktion bietet er fortlaufende Recherchen rund um Bibliothekstrends und Datenerfassung an.

Briefe an Hans

Der 1951 geborene Hans Hess lernte Stahlreliefgraveur und absolvierte unter anderem eine Abendschulausbildung an der Hochschule für Bildende Künste Dresden in Oederan. Hess studierte zudem Metallgestaltung an der Hochschule für Industrielle Formgestaltung Burg Giebichenstein in Halle. Anfang der 1980er-Jahre entstanden erste Mappen, Collagen und großformatige Arbeiten, später beschäftigte sich Hess auch mit Schrift und dem Potenzial in grafischen Blättern und Künstlerbüchern. Seit dieser Zeit beteiligte er sich auch selbst intensiv am kreativen Austausch an Mail-Art-Projekten.

Mit einem besonderen MailArt-Projekt erinnerte auch der Kunstkeller Annaberg an den 2019 verstorbenen Künstler Hans Hess und Kreative aus 25 Ländern antworteten mit 190 Einsendungen.
Diese „Briefe an Hans" zeigt der Kunstkeller seit dem 16. Oktober in einer Ausstellung. Collagen, Gemälde, persönliche Zeilen, insgesamt mehr als 190, werden noch bis zum 30. Januar gezeigt.

Zur Ausstellung erschien vor wenigen Tagen eine Dokumentation. Schon 2020 widmete der Kunstkeller der ungewöhnlichen Künstlerfreundschaft, die Hans Hess mit dem Hainichener Günter Hofmann verband, das Buch "Grüße aus dem Paralleluniversum". Beide schrieben sich im Verlauf von Jahren 1000, als kleine Kunstwerke gestaltete, Postkarten, Collagen und Zeichnungen. Hans Hess war in die Vorbereitungen noch eingebunden. „Die Gespräche mit ihm über dieses Projekt wurden durch seinen frühen Tod 2019 jäh unterbrochen", so Kunstkeller-Leiter Jörg Seifert. Im Andenken an die beiden Künstler wurde es jetzt zum Abschluss gebracht.

Briefe an Hans, Dokumentation
Hrsg.: Kunstkeller Annaberg, Redaktion: Jörg Seifert
Annaberg-Buchholz, 2021
56 Seiten, broschiert, 64 Abbildungen, 21×29,6 cm
8 € (Vertrieb nur über Kunstkeller Annaberg)