Pirckheimer-Blog

Mo, 09.05.2011

neuer Erweiterungsbau der Nationalbibliothek

In Anwesenheit von Kulturstaatsminister Bernd Neumann wurde heute in Leipzig der Erweiterungsbau der Deutschen Nationalbibliothek eröffnet. Das knapp 60 Millionen Euro teuere Gebäude bietet Magazine für die Bestände der Bibliothek sowie einen Lesesaal und Ausstellungsflächen für das Deutsche Buch- und Schriftmuseum. Der neue Lesesaal für das von Berlin nach Leipzig umgezogene Deutsche Musikarchiv der Deutschen Nationalbibliothek in einem Innenhof des historischen Gebäudes der Nationalbibliothek wurde ebenfalls heute eingeweiht.
Der Bau folgt dem Entwurf der Stuttgarter Architektin Gabriele Glöckler.
Während der knapp vier Jahren Bauzeit für den Erweiterungsbau wurde auch der Bücherturm mit einer neuen Fassade versehen. Im Zuge der Integration der neuen Magazine in die Abläufe der Deutschen Nationalbibliothek wurden rund 170 Regalkilometer Medien umgesetzt.

è Deutsche Nationalbibliothek

Sa, 07.05.2011

Glückwünsche an die Maximilian-Gesellschaft

Der Vorsitzende der Pirckheimer-Gesellschaft gratulierte der Maximilian-Gesellschaft zum 100jährigen Bestehen im Namen der Pirckheimer-Gesellschaft und überreichte den Teilnehmern des Festaktes ein von Gerhard Lahr gestaltetes originalgraphisches Lesezeichen. Es handelt sich um das Lesezeichen, welches bereits dem Almanach "Neue Jubelrufe aus Bücherstapeln" beilag, dem Anlaß gemäß ergänzt durch den Aufdruck: Gabe der Pirckheimer-Gesellschaft zum 100. Geburtstag der Maximilian-Gesellschaft

Fr, 06.05.2011

Erika Landertinger

ALLES THEATER ist das Motto, unter das die Künstlerin die Arbeiten gestellt hat, die sie eigens für ihre Ausstellung bei unserem Mitglied Neuhauser Kunstmühle schuf. Die langjährige Zusammenarbeit mit Erika ist Anlass, neben diesen großformatigen, fulminanten Schöpfungen zu Theaterszenen auch die vielfältigen Ergebnisse gemeinsamer Arbeit zu zeigen: von den Jedermann-Zeichnungen des Jahres 1999 bis zu der 2010 erschienenen ESS-KUNST-SAMMLUNG und ganz neuer Grafik.

Preview für die Mitglieder des Vereines alterbach art&music am 6. Mai, 19:30 Uhr

Vernissage am 7. Mai um 11:00 Uhr
Ausstellung: 7. Mai bis 2. Juli 2011

è Neuhauser Kunstmühle
Mühlstr. 5a
5023 Salzburg

Die schönsten deutschen Bücher 2010

Frau Uta Schneider von der Stiftung Buchkunst präsentierte den Berliner und Brandenburger Pirckheimern im Studiensaal der Kunstbibliothek am 5. Mai 2011 die schönsten deutschen Bücher des Jahres 2010.
Diese sind in einer Ausstellung noch vom 16. Mai bis zum 10. Juni 2011 in der Kunstbibliothek zu Berlin am Matthäikirchplatz 8 zu bewundern.
è Stiftung Buchkunst

Do, 05.05.2011

Interview mit Dr. Wulf D. v. Lucius

Die Maximilian-Gesellschaft für alte und neue Buchkunst feiert morgen in Berlin ihr hundertjähriges Bestehen. Dr. Björn Biester interviewte den Vorsitzenden Prof. Dr. Wulf D. v. Lucius. è lesen

è Maximilian-Gesellschaft für alte und neue Buchkunst

Mi, 04.05.2011

Christoph Feist

Graphik, Bücher, Zeichnungen

Die neue Künstlergeneration in Grafik und Buchkunst ist weiblich. Und das ist gut so, denn da gibt es einen erheblichen Nachholbedarf. Und nun ist es seit einigen Jahren umgekehrt: Der einzige männliche Künstler aus der Generation bis 40, der es bei aller Sprödigkeit schafft, mit Aplomb und ohne Quote bei Kritikern und Juroren Lobeshymnen auszulösen, ist Christoph Feist.
Feist, der 1973 in Erfurt geboren wurde, studierte nach einer Schriftsetzerausbildung 1996 bis 2001 an der Hochschule für Grafik und Buchkunst in Leipzig, und wurde anschließend von Volker Pfüller als Meisterschüler angenommen.
Direkt nach dem Abschluss seiner Meisterschülerzeit wurde er 2003 fest bestallter Theatergrafiker an der Württembergischen Landesbühne in Esslingen. Einige Arbeiten aus dieser Zeit sind in unserer Ausstellung zu sehen Schon 1999 und 2001 waren Arbeiten des Künstlers im Wettbewerb „100 beste Plakate“, einer streng jurierten Ausschreibung im gesamten deutschsprachigen Raum, prämiert worden.
Seit 2005 arbeitet Feist als freischaffender Grafiker. Sein stilsicheres Gestaltungsvermögen wurde 2000 mit dem Birkner-Preis für Illustration, 2002 mit dem Stipendium des Freistaats Sachsen sowie dem der Sparkasse Mittelthüringen und 2010 einem ebensolchen des Landes Thüringen ausgezeichnet.
(Wolfgang Grätz)

Ausstellung 29. April bis 15. Juni 2011

è
Büchergilde Buchhandlung & Galerie Frankfurt
An der Staufenmauer 9
60311 Frankfurt/M

Horst Peter Meyer - Nachtigallenbitter

Der Graphiker und Maler Horst Peter Meyer stellt im Erfurter Druckereimuseums Benary-Speicher Künstlerbücher, Graphik-Text-Collagen und Radierungen aus, darunter ein neuer, speziell für den Benary-Speicher gefertigten Zyklus mit zwölf Collagen "Nachtigallenbitter".
Zuletzt schuf Horst Peter Meyer zunehmend Künstlerbücher, so entstanden in den letzten 10 Jahren 11 Künstlerbücher als abgeschlossene Reihe. Dazu kommen 20 unikater Bücher, für die er eigens künstlerich gestaltete Kasseten erstellte.

Horst Peter Meyer, geb. 1947, studierte von 1968 bis 1973 an der Hochschule für Bildende Künste Dresden Malerei und Grafik, war dann von 1977 bis 1980 Meisterschüler bei Paul Michaelis. Seit 1973 lebt er in Weimar.

6. Mai bis 29. September 2011

è Druckereimuseum und Schaudepot
im Benary-Speicher
Brühler Straße 37
99084 Erfurt

Fritz Keller und Heinz Tetzner

Malerei und Druckgraphik


Unser Mitglied Jörg Seifert präsentiert die Expressionisten der zweiten Genaration in einer Ausstellung des Kunstvereins  Kunstkeller Annaberg.
Der Kunstverein dankt den Leihgebern für die Ermöglichung dieses Projektes, insbesondere dem Kulturraum Erzgebirge-Mittelsachsen und der Großen Kreisstadt Annaberg-Buchholz für die Unterstützung.


Ausstellung: 14. Mai bis 31. Juli 2011

Anläßlich des "Offenen Ateliers" findet dort am Pfingstsonntag und -montag (12. und 13. Juni 2011) jeweils von 14:00 bis 17:00 Uhr ein Graphikmarkt statt, auf welchem Arbeiten von sächsischen und tschechischen Künstlerinnen und Künstlern angeboten werden.

è Kunstkeller Annaberg e.V.
Willischstraße 11
09456 Annaberg-Buchholz

Mo, 02.05.2011

100 Jahre Maximilian-Gesellschaft

1911 - 2011

Soeben brachte mir der Postbote die Veröffentlichung der Maximilian-Gesellschaft für 2011, gerade rechtzeitig vor dem Festakt zum 100-jährigen Bestehen am 6. Mai. Nach einem Vorwort von Prof. Dr. Wulf D. v. Lucius, dem Vorsitzenden, schildert Dr. Björn Biester, Redakteuer "Aus dem Antiquariat", die Geschichte der Gesellschaft und geht dabei auf das Wirken bekannter Bibliophilen ein. Im Anhang enthält sein Beitrag eine aussagekräftige und gut kommentierte Auflistung aller Vorstandsmitglieder seit 1911. Für die letzten 25 Jahre gibt es eine Chronik, zusammengestellt vom Schatzmeister Reinhold Busch, einschließlich aller Veröffentlichungen der Gesellschaft und der Einblattdrucke der Aldus-Presse Reicheneck. Abgedruckt wurde ebenfalls die gültige Fassung der Satzung vom 22. März 1991.
Ein zweiter Teil des Buches widmet sich dem Thema "Bücher und Sammler". Hier untersucht Prof. Dr. Wolfgang Schmitz, Bibliotheksdirektor der Universitäts- und Stadtbibliothek und Leiter des Universitätsarchivs Köln, die wechelseitigen Beziehungen von privaten Sammlern und öffentlichen Bibliotheken. Der Tutzinger Antiquar Eberhard Köster widmet sich in seinem Betrag unter dem Titel "Tempora mutantor ..." den Veränderungen und dem Wandel im antiquariachen Handel und die Buchkünstlerin Prof. Ulrike Stoltz lässt teilhaben an ihren Betrachtungen "Von klassischer Buchgestaltung zu neuen Tendenzen". Abgerundet wird das Buch durch ein Personenregister und sie ist umfangreich, leider nur schwarz/weiß, illustriert.
Die von Peter Keidel, Stuttgart, gestaltete und in der Offizin Scheufele gesetzte und gedruckt Festschrift wurde bei Lachenmaier, Reutlingen, gebunden und erschien in einer Auflage von 900 Exemplaren.
(Abel Doering)


ISBN: 978-3-921743-59-1

è Maximilian-Gesellschaft für alte und neue Buchkunst

So, 01.05.2011

Buch des Monats

Sterne haben seit jeher die Phantasie der Menschen beflügelt: sie leuchten am Nachthimmel, gruppieren sich zu Sternbildern, weisen uns den Weg und lassen uns in ihrer kalten Schönheit die Unendlichkeit des Alls erahnen. Sie gelten als Symbole des Lichts und der Hoffnung, aber auch als Symbol des Unerreichbaren.
In dem 1985 in Mainz erschienenen Buch „Abendland“ fängt Robert Schwarz die Schönheit des Sternenhimmels in farbenprächtigen Lithographien ein.
Die Sternbilder schimmern durch transparente Textseiten, auf die das berühmte, hier titelgebende Gedicht Georg Trakls zweisprachig gedruckt wurde – deutsch und in einer neuen französischen Übersetzung. Den einzelnen Strophen wurden Johannes Strugallas Typogramme vorangestellt, in denen er die jeweils tonangebenden Worte in verschiedenen Schriften und Farben kombiniert.
Außerdem werden Karin Innerlings dreiteiliges Buchobjekt „Sterntagebücher“ und das Unikatbuch „Light from a star“ der amerikanischen Künstlergruppe Organik vorgestellt.

6. Mai 2011, 14 Uhr
Eintritt: 2,50 €, Mtgl. 1,50 €

è Klingspor-Museum
Herrnstr. 80
63065 Offenbach

Die Freude am Sammeln -

private Leidenschaft und öffentlicher Auftrag

Die Kinder- und Jugendbuchabteilung der Staatsbibliothek zu Berlin lädt zu einem Gesprächsabend über aktuelle Tendenzen und Perspektiven beim Sammeln von Kinderbüchern ein.
Der Gesprächsabend soll dem Gedankenaustausch über aktuelle Tendenzen und Perspektiven beim Sammeln von Kinderbüchern dienen. In einzelnen kurzen Beiträgen werden Sammler, Vertreter aus Bibliotheken und Museen, Antiquare und Buchhändler ihre Sicht auf Kinderbücher, Zeitschriften und Comics als Sammelobjekte in einer sich wandelnden Medienlandschaft darstellen, die durch Diskussionsbeiträge aus dem Publikum ergänzt und bereichert werden sollen.
Als Gastredner konnte der Schriftsteller Jakob Hein gewonnen werden. Teilnehmer des Podiumsgesprächs sind unter anderem der Sammler und Kinderbuchforscher Friedrich C. Heller (Wien und Berlin) sowie unser Mitglied, die auf historische Kinderbücher spezialisierten Antiquarin Sabine Keune (Duisburg) und der Antiquar Winfried Geisenheyner (Münster).

Dienstag, 3. Mai 2011, 18:00 Uhr
Die Teilnahme ist kostenlos.

è Staatsbibliothek zu Berlin
Haus Potsdamer Straße
Simón-Bolívar-Saal

Sa, 30.04.2011

Zehnter Spätdruck

Volker Braun - Die Bucht der Hingeschiedenen
Grafiken von Matthias Gubig


Volker Braun schrieb seinen Text von der Bucht der Hingeschiedenen angeregt durch eine bretonische Sage, die wahrscheinlich auf keltische Ursprünge zurückgeht.
Der Historiker Prokopios von Caesarea berichtete davon schon im sechsten Jahrhundert in seinem Werk "Gothenkrieg".
In dem vorliegenden Pressendruck wird der Bericht von Prokopios mit dem Text von Volker Braun vereint. Zudem erscheint darin ein bisher unveröffentlichtes Gedicht von Braun zu diesem Thema.
Matthias Gubig schnitt dazu drei großformatige Originalgrafiken in Holz und Linoleum. Die Texte sind von Hand aus Bleilettern 12 und 16p Maxima mager und halbfett gesetzt und, wie auch die Grafiken, auf einer Buchdruckpresse gedruckt.
Das Leporello aus dem Papier Munken print 150 g ist einseitig in eine feste Buchdecke gebunden und kann wie ein konventionelles Buch gehandhabt werden. è Michael Knop fertigte die Handeinbände und Schuber an.
Dieses Buch erscheint in einer einmaligen nummerierten und signierten Auflage von 35 Exemplaren. Fünf Exemplare erscheinen als Vorzugsausgabe mit einer zusätzlichen signierten Originalgrafik. Alle Exemplare sind von Volker Braun und Matthias Gubig signiert.
Die Normalausgabe kostet 220 Euro. Das Buch kann bestellt werden bei

Bayrischer-Wald-Straße 13
15827 Blankenfelde

Fr, 29.04.2011

112. Jahresversammlung der Gesellschaft der Bibliophilen

Fast zeitgleich mit unserem Jahrestreffen in Halle treffen sich in Berlin die Mitglieder der 1899 in Weimar gegründeten Gesellschaft der Bibliophilen zu ihrer 112. Jahresversammlung. Tagungshotel ist das Park Plaza Wallstreet, wo am Samstag früh die Mitgliederversammlung stattfindet. Auf dem Programm stehen die Staatsbibliothek Unter den Linden, u.a. mit einer Präsentation von DDR-Untergrundliteratur, die Kunstbibliothek, ein Vortrag über die Steglitzer Werkstatt, ein Besuch der Corvinuspresse und ein Festvortrag von Frau Michaele Scheibe zum 350. Jahr des Bestehens der Staatsbibliothek.
Anmeldung wird bis zum 3. Juni 2011 erbeten, Interessierte sind herzlich willkommen.

Berlin, 23. bis 27. Juni 2011

è Gesellschaft der Bibliophilen

Geld im Umschlag

Bücher * Zeitschriften * Notenblätter

Über Geld spricht man nicht? Wir schon! Sogar über einen anrüchigen Aspekt von Geld. Wir interpretieren ihn schöngeistig: Geld im Umschlag. So heißt diese Ausstellung, deren über 70 Exponate - Bücher, Zeitschriften und Notenblätter aus mehr als einem Jahrhundert - das Thema künstlerisch visualisieren - in Grafik und Fotografie, in Fotocollage und Typografie.
Weit reicht die Spanne der Werke: Am Anfang steht die preußische Solidität von „Soll und Haben" (G. Freytag), die im „Großen Krach" der Gründerjahre mündet. Zwischen den Weltkriegen folgt der Inflation („Wir versaufen unser Oma ihr klein Häuschen") die Deflation; in den Kriegen haben „Dollar's, Dirnen, Divisionen" Vorrang. Auch die Giganten des Geldes tauchen auf dem Umschlag auf: Nathan M. Rothschild, John D. Rockefeller, Henry Ford, Hugo Stinnes - Dollar's und Mark und wie sie gemacht werden („Mr. Moneymaker").
Money makes the world go around: an der Börse („La Bourse") und im Casino („Im Spielerparadies"), als Schmiergeld und als Trinkgeld, durch Wucherer und Fälscher, in der Kunst („Geld schreibt") und in der Politik („Millionen stehen hinter mir"), an der Ladenkasse und in der Erotik („Valuta-Mizzy") - „Das Geld liegt auf der Straße".
Ein Stück aus dem Tollhaus der Geldgeschichte: Emile Zolas Klassiker „Geld" aus der Zeit Napoleons III., zugleich Gegenwart pur, so auch für manchen schwächelnden Zeitgenossen Balzacs „Die Kunst seine Schulden zu bezahlen". G. B. Shaw hingegen droht mit „Sozialismus für Millionäre". Und wo bleiben „Die Retter des Kapitalismus"?
Namhafte Illustratoren haben sich immer wieder von der Welt des Geldes inspirieren lassen und die Umschläge phantasievoll illustriert, darunter John Heartfield, George Grosz, Peter Behrens, Frans Masereel, Max Schwimmer, Thomas Theodor Heine, Walter Trier, Paul Simmel, Francois Kupka, Ronald Searle. Für sie alle galt: Über Geld spricht man nicht, aber man setzt es plakativ ins Bild - seine Macht, seine Magie, seine Moral, gestern wie heute.
Bertolt Brecht kannte die wahre Bedeutung des Geldes schon immer: „...denn die Freunde gehen in die Binsen und die Weiber fallen in die wärmeren Betten. Aber das Geld ist's, was zu Dir hält." (Chanson vom Geld).
Jakob Schmitz

Ausstellung: 1. bis 31. Mai 2011
Die Ausstellungsstücke stammen aus der Sammlung von Jakob Schmitz aus Düsseldorf.

è Rotes Antiquariat und Galerie Christan Bartsch
Knesebeckstr. 13/14
10623 Berlin

Do, 28.04.2011

Mainzer Minipressen-Messe


Vom 2. bis 5. Juni findet 2011 die Mainzer Minipressen-Messe statt, auf der wieder einige unserer Mitglieder vertreten sein werden. So ist z.B. P.J. Moosbrugger mit seiner Pegasus Presse an Stand F11 zu finden und unser Mitglied Peter Zitzmann mit der schPeZi-Presse am Stand G22.

è Mainzer Minipressen-Messe

So, 24.04.2011

18. Troisdorfer Bilderbuchpreis

Unser Mitglied, das Bilderbuchmuseum der Stadt Troisdorf, lädt herzlich zur Verleihung des 18. Troisdorfer Bilderbuchpreises sowie zur Eröffnung der begleitenden Ausstellung am Sonntag, dem 8. Mai 2011 um 12 Uhr ein.

3. Preis: Barbara Steinitz
Rosie und der Urgroßvater

Laudatio: Maria Linsmann, Museumsleiterin
2. Preis: Käthi Bhend
Das Märchen von der Welt

Laudatio: Barbara von Korff-Schmising, Bilderbuchkritikerin
1. Preis: Marije und Ronald Tolmann
Das Baumhaus

Laudatio: Jochen Stücke, Prof. FH Niederrrhein
Preis der Kinderjury: Friedrich Hechelmann
Momo

Laudatio: Pauline Liesen, stellv. Museumsleiterin

Ausstellung vom 8. Mai bis 26. Juni 2011
Zur Ausstellung erscheint ein Katalog mit zahlreichen Abbildungen sowie Texten von Barbara von Korff-Schmising, Pauline Liesen, Maria Linsmann, Mareile Oetken und Jochen Stücke

è Burg Wissem, Bilderbuchmuseum
Burgallee
53840 Troisdorf

Fr, 22.04.2011

20 Jahre Andante-Handpresse

Gemeinsam mit seiner Frau Eva-Maria stellte Peter Rensch im Kleinen Säulensaal der Zentral- und Landesbibliothek Berlin die Andante-Handpresse vor, in der er seit gut gut 20 Jahren in aufwendig gefertigten Künstlerbüchern in kleiner Auflage vorrangig von ihm illustrierte Expressionisten herausgibt. In anregender Weise berichtete er, wie er bereits früh den Entschluss gefasst hatte, Künstler zu werden und wie er konsequent diesen Weg ging. Im Anschluss an die Schilderung seiner Annäherung an die Buchkunst las er gemeinsam mit seiner Frau Texte von Kurt Schwitters, Else Lasker-Schüler, Ernst Stadler, Walter Mehring, Oskar Pastior und anderen bekannten, aber auch zu Unrecht vergessenen Lyrikern und gab Gelegenheit, die Produkte der Andante-Handpresse zu bewundern.

Di, 19.04.2011

Berliner Antiquariatstag

Bücherliebhaber, Sammler und Antiquare haben ein besonderes Verhältnis zur Tradition - Sie bewahren sie und beleben sie neu.
Der Berliner Antiquariatstag versteht sich nicht nur als Akt der Traditionspflege am wohl wichtigsten Standort der Branche. Hier befinden sich mit Abstand die meisten Antiquariate in Deutschland, Sammler und Verlage prägen seit Jahrzehnten das kulturelle Leben dieser Stadt. Mit einer wirklichen Neuausgabe will Herr Thursch (abooks.de) die Geschichte seiner Vorläuferveranstaltungen im Logenhaus und dem Hotel Excelsior nicht einfach nur fortschreiben, sondern neue Schwerpunkte setzen:
Bücherfreunde sind am 26. Juni um 11.00 Uhr ins Hotel Ellington in der Nürnberger Straße eingeladen. Dort wird man nicht nur auf einen bedeutenden Teil der sonst über die Stadt verstreuten Berliner Kolleginnen und Kollegen treffen, sondern auch auf national und international renommierte Antiquare, die zum Teil seit vielen Jahren nicht mehr in der Stadt präsent waren. Insgesamt über 50 Aussteller bieten viele Gelegenheiten, alte Bekanntschaften aufzufrischen und neue zu machen. Der BBA wird mit einem Informationsstand auf der Messe vertreten sein, leider werden die Mitglieder der Pirckheimer-Gesellschaft an der Veranstaltung nicht teilnehmen können, da sie zeitgleich mit unserem Jahrestreffen stattfindet.

è Berliner Antiquariatstag

Mo, 18.04.2011

Franz Kafka auf der Flugwoche in Brescia

Am heutigen Abend sprach Herr Roland Templin vor dem è Berliner Bibliophilen Abend im Heimatmuseum Charlottenburg zum Thema "Der Fussel auf dem Anzug von D´Annunzio - Franz Kafka auf der Flugwoche in Brescia". Er versprach "eine Spurensuche" und genau dieses Versprechen hielt er mit seinem Vortrag. Anhand einer Fülle von Fotos und zeitgenössischen Filmausschnitten, Zeitungsmeldungen und dem Originalprogramm der außergewöhnlichen Veranstaltung, die Max und Otto Brod mit Franz Kafka 1909 während ihres Urlaubs im September in Riva am Gardasee besuchten, ließ er den Tag Revue passieren, schilderte eine Reihe geradezu detektivisch zusammengetragener Details und trug aus dem Ergebnis des Tages vor, einem journalistischen Wettstreit zwischen Max Brod und Franz Kafka.

Doppelgänger

Literatur und bildende Kunst

Das Ausstellungskonzept entspringt einer tiefgehenden Begeisterung für beide Ausdrucksarten, Literatur und bildende Kunst. Die ausgewählten Künstlerinnen und Künstler beschäftigen sich seit langem intensiv mit der Durchdringung beider Bereiche bis hin zur Multimedialität.


Teilnehmende Künstler:
Thomas Hartmann (Frankfurt a. M.)
Jochen Höller (Wien)
Jürgen Höritzsch (Chemnitz)
Martine Metzing- Peyre (Bonn)
Dieter Rübsaamen (Bonn)
Karen Scheper (Berlin)
Eva Wal (Bonn)
Stephanie Winter (Wien)
Peter Wüthrich (Bern)

 01.05.2011 - 22.05.2011
Vernissage am Sonntag, 1. Mai um 11.30 Uhr
Grußwort: Andreas Loesch, Kulturamt Bonn
Einführung: Susanne Grube
mit Lesung
Samstag 21. Mai 2011, 18.00 Uhr stellt Claudia Neubauer, Mitherausgeberin, die Zeitschrift Kalliope für Literatur und Kunst des Bernstein-Verlages, Gebr. Remmel, vor.

è Künstlerforum Bonn
Hochstadenring 22-24
53119 Bonn