Sie sind hier

Buch des Monats

Pirckheimer-Blog

Buch des Monats

Mi, 28.09.2011

Buch des Monats

Buchkunst in Vollendung. Das Werk von Otto Rohse
Vortrag von Dr. Eva-Maria Hanebutt-Benz


Otto Rohse (geb. 1925) gehört zu den Protagonisten des Pressendrucks nach dem Zweiten Weltkrieg, er griff die große Tradition des deutschen Pressendrucks, die Pressen wie die Cranach-Presse oder die Bremer Presse in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts begründet hatten, wieder auf. Rohse war Schüler von Richard von Sichowsky, später dessen Assistent an der Landeskunstschule in Hamburg. Nach einem Intermezzo als Leiter der Klasse für Typographie und Buchgestaltung an der Werkkunstschule Offenbach, gründete er 1962 in Hamburg seine Otto-Rohse-Presse. Dort entstanden über Jahrzehnte perfekt gesetzte Drucke, meisterhaft illustriert mit Kupfer- oder Holzstichen. Beide grafischen Techniken beherrscht Otto Rohse virtuos. Das Klingspor-Museum besitzt eine umfangreiche Kollektion seiner bei Sammlern hochgeschätzten Bücher und Mappenwerke.
Mit Dr. Eva-Maria Hanebutt-Benz präsentiert ein äußerst willkommener Gast das Buch des Monats. Sie war langjährige Direktorin des Gutenberg-Museums in Mainz und ist eine profunde Kennerin von Otto Rohses Werk.
 
Freitag, den 7. Oktober 2011, 14 Uhr
Eintritt: 2,50 €, Mtgl. 1,50 €

è Klingspor-Museum
Herrnstr. 80
63065 Offenbach

Mi, 01.06.2011

Buch des Monats

Minne, Märtyrer und Manneskraft

Kaiser Heinrich
Tapfere Ritter, die um Burgfräuleins buhlen, Zwerge, die den Nibelungenschatz hüten, prunkvolle Burgfeste mit Speis und Trank und Minnesänger zwischen Gottesdienst und Frauendienst.
Über der Literatur des hohen Mittelalters liegt ein glorifizierender Schleier des Geheimnisvollen, des Prächtigen, aber auch des Unheimlichen. Für was steht eigentlich die Minne? Wie baut sich ein Artusroman auf? Welche Konflikte thematisieren die mittelalterlichen Autoren?
Diese und andere Fragen sollen bei diesem „Buch des Monats“ geklärt werden.
In dem Vortrag von Christine Euler werden bekannte Texte des Mittelalters vorgestellt und anhand von besonderen Werkausgaben der Sammlung präsentiert. Höfische Epik, Heldendichtung und natürlich die Minne werden Themenkomplexe der einzelnen Werke sein.
Neben illustrierten Büchern aus den 40er Jahren des 20.Jahrhunderts werden auch Malerbücher und moderne Künstlerbücher vorgestellt.

3. Juni 2011, 14 Uhr
Eintritt: 2,50 €, Mtgl. 1,50 €

è Klingspor-Museum
Herrnstr. 80
63065 Offenbach

So, 01.05.2011

Buch des Monats

Sterne haben seit jeher die Phantasie der Menschen beflügelt: sie leuchten am Nachthimmel, gruppieren sich zu Sternbildern, weisen uns den Weg und lassen uns in ihrer kalten Schönheit die Unendlichkeit des Alls erahnen. Sie gelten als Symbole des Lichts und der Hoffnung, aber auch als Symbol des Unerreichbaren.
In dem 1985 in Mainz erschienenen Buch „Abendland“ fängt Robert Schwarz die Schönheit des Sternenhimmels in farbenprächtigen Lithographien ein.
Die Sternbilder schimmern durch transparente Textseiten, auf die das berühmte, hier titelgebende Gedicht Georg Trakls zweisprachig gedruckt wurde – deutsch und in einer neuen französischen Übersetzung. Den einzelnen Strophen wurden Johannes Strugallas Typogramme vorangestellt, in denen er die jeweils tonangebenden Worte in verschiedenen Schriften und Farben kombiniert.
Außerdem werden Karin Innerlings dreiteiliges Buchobjekt „Sterntagebücher“ und das Unikatbuch „Light from a star“ der amerikanischen Künstlergruppe Organik vorgestellt.

6. Mai 2011, 14 Uhr
Eintritt: 2,50 €, Mtgl. 1,50 €

è Klingspor-Museum
Herrnstr. 80
63065 Offenbach

Di, 01.03.2011

Buch des Monats

Der Totentanz − ein Motiv im Wandel der Zeit 
siehe hier
Seit dem ausgehenden Mittelalter ist der Totentanz ein Sujet in der Kunst. Leitmotive waren der Vanitas-Gedanke und das memento mori. Wurden anfangs Rund- und Reihentänze der Toten dargestellt, begann mit Holbeins berühmten Totentanz die  Personifizierung des Todes, der als Gleichmacher durch alle Stände geht. Die Grafikfolge war so populär, dass zahlreiche Nachahmungen entstanden. Die meisten Totentänze entstanden zwischen dem 15. und dem 17. Jahrhundert, Zeiten die von Seuchen, Kriegen, sozialen und geistlichen Revolten geprägt waren. In Vergessenheit geriet das Motiv jedoch nie. Im zwanzigsten Jahrhundert griffen zahlreiche Künstler das Thema unter dem Eindruck der Schrecken der Weltkriege auf. Martina Weiß gibt einen historischen Abriss des Totentanzes und zeigt Arbeiten aus dem Museumsfundus unter anderem von Alfred Kubin, Frans Masereel, Hermann Schardt und HAP Grieshaber.

4. März 2011, 14 Uhr
Eintritt: 2,50 €, Mtgl. 1,50 €

Herrnstr. 80
63065 Offenbach

Mo, 01.11.2010

Buch des Monats

Ines von Ketelhodt und Peter Malutzki. Die Sprache der Farbe.


Ines von Ketelhodt und Peter Malutzki gehören seit vielen Jahren zu den Protagonisten der deutschen Buchkunstszene. Aus ihrem umfangreichen Schaffen, zeigen sie Bücher, in denen die Farbe als vorherrschendes künstlerisches Ausdrucksmittel agiert. Vorgestellt werden die Bände „Yellow“, „Blau“ und „Rouge“ zu den Grundfarben aus ihrem gemeinsamen über 50 Bände angelegten Buchprojekt „Zweite Enzyklopädie von Tlön“ und die „Monochromen Bücher“ von Peter Malutzki.

5. November 2010, 14 Uhr
Eintritt: 2,50 €, Mtgl. 1,50 €

è Klingspor-Museum
Herrnstr. 80
63065 Offenbach

Do, 30.09.2010

Buch des Monats

Das schöne Buch in den USA. Fine Printing.

Die englische Buchkunstbewegung im letzten Jahrzehnt des 19. Jahrhunderts war die Basis, auf der sich die Buchszene in den USA zu Beginn des 20. Jahrhunderts entwickeln konnte. Hans Eckert, Bibliothekar an der Universitätsbibliothek Frankfurt, wird eine Reihe von Büchern und Buchkünstlern dieser – auch als „Renaissance des amerikanischen Buchdrucks“ bekannten – Epoche vorstellen, wie zum Beispiel Will Bradley, C. P. Rollins, W. A. Dwiggins, sowie Vertreter des West-coast printing John Henry Nash und die Brüder Robert und Edwin Grabhorn. Besonderes Augenmerk wird dem Einfluss deutscher und österreichischer Emigranten in den 30er Jahren zukommen, wobei besonders Fritz Kredel, Hugo Steiner-Prag und Victor Hammer zu nennen sind.

1. Oktober 2010, 14 Uhr
Eintritt: 2,50 €, Mtgl. 1,50 €

è Klingspor-Museum
Herrnstr. 80
63065 Offenbach

So, 01.08.2010

Buch des Monats

Buchkunst des Jugendstils, Teil 2. 

Nachdem im letzten Jahr die deutsche Buchkunst des Jugendstils vorgestellt wurde, soll nun die Buch- und Schriftkunst um die Jahrhundertwende in England und Österreich im Fokus stehen. Martina Weiß zeigt Illustrationen des englischen Künstlers Aubrey Beardsley, Carl Otto Czeschkas berühmtes Jugendbuch „Die Nibelungen“, Plakate von Gustav Klimt und Rudolf Kalvach und Arbeiten des jungen Oskar Kokoschka.

06. August 2010, 14 Uhr
Eintritt: 2,50 €, Mtgl. 1,50 €

è Klingspor-Museum
Herrnstr. 80
63065 Offenbach

Do, 01.07.2010

Buch des Monats

Wilhelm H. Deffke, Werbedrucke

In der Reihe „Buch des Monats“ präsentiert Stephanie Ehret-Pohl Werbedrucke des Gebrauchsgrafikers Wilhelm H. Deffke (1887 – 1950), zu dessen Spezialitäten moderne Firmen- und Warenzeichen gehörten. Im Mittelpunkt steht das vom Literarischen Büro der Hamburg-Amerika-Linie (HAPAG) herausgegebene und von Deffke eindrucksvoll gestaltete Buch „Imperator auf See. Gedenkblätter an die erste Ausfahrt des Dampfers Imperator am 11. Juni 1913“. Die Reederei warb damit für ihre transatlantische Schiffsverbindung. Außerdem werden dekorative Prospekte aus den Jahren 1912 – 1914 gezeigt, u.a. arbeitete Wilhelm Deffke für die AEG, HAPAG und die Buchdruckerei und Verlagsbuchhandlung Otto Elsner Berlin.

02. Juli 2010 14 Uhr
Eintritt: 2,50 €, Mtgl. 1,50 €

è Klingspor-Museum
Herrnstr. 80
63065 Offenbach

Di, 01.06.2010

Buch des Monats

Der ausgebüxte Engel oder Kunstbücher (nicht nur) für Kinder

Das perfekte Kunstbuch fördert nicht nur die Entdeckerlust, verabreicht Geschichte/n in kleinen Häppchen und lädt zum Staunen ein, sondern lässt den Betrachter ganz nah an die Kunst heran. Kinder brauchen Künstlergeschichten zum Weiter- und Wiedererzählen. Sonst bleibt der Petersdom nichts weiter als ein großes Haus und der wertvollste Picasso nur ein Gesicht, in dem Augen und Nase verrutscht sind. Vor allem für Kinder gilt: Man sieht nur, was man kennt, man erkennt nur, was man schon einmal gesehen hat. Helga Horschig präsentiert eine Auswahl an Kunstbüchern, die die wunderbare Welt der Farben und Formen vermitteln können.

04. Juni 2010 14 Uhr
Eintritt: 2,50 €, Mtgl. 1,50 €

è Klingspor-Museum
Herrnstr. 80
63065 Offenbach

Mi, 05.05.2010

Buch des Monats

Goethes Prometheus, ein Malerbuch von Henry Moore

Der englische Bildhauer Henry Moore zählt zu den einflußreichsten Künstlern des 20. Jahrhunderts. Neben seinen plastischen Arbeiten entstand auch ein umfangreiches graphisches Werk. 1950 schuf er auf Anregung des französischen Verlegers Henri Jonquières großformatige Illustrationen zu Goethes „Prometheus“. Der junge Goethe hatte den Stoff der griechischen Mythologie entlehnt. In seinem Dramenfragment stellte er den Menschen in den Mittelpunkt und ließ ihn den Göttern trotzen. Die literarische Vorlage war geradezu prädestiniert für Moore, stand doch auch in seinem Oeuvre der Mensch stets im Zentrum. In Zusammenarbeit mit dem Meisterdrucker Fernand Mourlot entstand ein fulminantes Malerbuch mit farbigen Lithographien von großer Plastizität. Martina Weiß führt in Leben und Werk Henry Moores ein und erläutert seine einzige große buchkünstlerische Arbeit.

07. Mai 2010 14 Uhr
Eintritt: 2,50 €, Mtgl. 1,50 €

è Klingspor-Museum
Herrnstr. 80
63065 Offenbach

Di, 02.02.2010

Buch des Monats

Drei Kinderbücher von Sebastian Meschenmoser

"Herr Eichhorn weiß den Weg zum Glück" ist das neueste Kinderbuch des 1980 in Frankfurt am Main geborenen Künstlers. Im Rahmen der Kinderbuchausstellung präsentiert Elke Rauer neben diesem weitere zwei seiner fünf Kinderbücher.

05. Februar 2010 14 Uhr
Eintritt: 2,50 €, Mtgl. 1,50 €

è Klingspor-Museum
Herrnstr. 80
63065 Offenbach

Mi, 30.12.2009

Buch des Monats

Christoph Meckel und die Eremiten-Presse

Um die Eremiten-Presse, ihren Gründer V.O. Stomps und die ungewöhnliche Entwicklung seit der Gründung 1949 ranken sich im Literaturbetrieb zahlreiche Legenden. Tatsache aber ist, dass sich die Eremiten-Presse – Wünschelrutengänger in der deutschen Literatur- und Grafiklandschaft (so genannt in der Zeitschrift Twen/Nov. 1967) – als Spielwiese für junge, noch unbekannte Autoren und Künstler verstand und auch diente und für das Bekanntwerden zahlreicher Künstler ausschlaggebend war. Christoph Meckel, Lyriker, Dichter und Graphiker (Jahrgang 1935), ist einer jener später Erfolgreichen „von der Spielwiese“ der Eremitenpresse. Neben zahlreichen Anekdoten aus der wechselvollen Geschichte der Eremiten-Presse werden Meckels Arbeiten aus dem Archivbestand des Klingspor-Museums vorgestellt und gezeigt.

8. Januar 2010, 14 Uhr
Eintritt: 2,50 €, Mitglieder: 1,50 €.


è
Klingspor-Museum
Herrnstr. 80
63065 Offenbach

Kommentar:

Interessant in diesem Zusammenhang ist vielleicht, daß die Druckerei der Eremiten-Presse vor kurzem aufgelöst wurde. Georg Kraus (bleisetzer.de) hat den Bleischriftenbestand übernommen, aufbereitet und angeboten. Ein Teil, unter anderem Initialen und Buchschmuck, ist auf diesem Wege in meine Werkstatt gekommen. Ich habe in meinem Blog darüber berichtet: blog.druckerey.de Es ist schon ein eigentümlicher Reiz, Material aus einer so bekannten Werkstatt zu übernehmen.

Freundliche Grüße!
Ihr MZS,
der einen Guten Rutsch wünscht

AKZIDENZEN ERLEICHTERN IHRE OFFERTEN UNGEMEIN
Martin Z. Schröder, Drucker

Do, 26.02.2009

Buch des Monats

Goethes "Der Zauberlehrling" – ein Künstlerbuch von Anja Harms,
vorgestellt in der Reihe "Buch des Monats" des Klingspor Museums Offenbach.


(c) Anja Harms

Goethes Gedicht inspirierte è Anja Harms, eine der Protagonistinnen zeitgenössischer Buchkunst, zu einem "zauberhaften" Buchobjekt, das sich zu Bild-Text-Flächen und zu weißen Kammern, die hinter schwarzen Wänden Zauberzeichen verbergen, entfalten und aufstellen läßt. Die Künstlerin wird anwesend sein.

18 x 33 cm, Linolschnitt, Collage, Schlagbuchstaben in Pappe.
Handsatz, Nyloprint, Buchdruck, 44 Seiten.
Zweiseitiges Leporello aus dreifach genuteten Bögen (Altarfalz),
bedruckte Gewebedeckel, Buch in Kassette
25 Exemplare, erschienen zur Buchmesse 2008.

Buch des Monats am Freitag, 6. März 2009, 14 Uhr
Eintritt: 2,50 Euro, Mitglieder: 1,50 Euro

è Klingspor Museum
Herrnstr. 80, 63065 Offenbach

Di, 01.04.2008

Buch des Monats

„A Romance of the three Rs“, Little Queen Anne und andere zauberhafte Bildgeschichten von Walter Crane

„Little Queen Anne“, die kleine Königin Anne, besucht als Athene verkleidet einen Maskenball und trifft dort auf den gestiefelten Kater, Miss Muffet aus dem englischen Kinderreim und andere illustre Gäste. Mit dieser und anderen phantasievollen Geschichten in dem 1886 in London erschienenen Band „A Romance of the three Rs“ wollte Walter Crane Kindern den Spaß am Lesen, Schreiben und Rechnen vermitteln und ihren Geschmack bilden. Er legte höchsten Wert auf gestalterische und farbliche Harmonie seiner Bücher, die auch Erwachsene begeistern. Crane (1845 – 1915) war einer der einflussreichsten englischen Buchillustratoren seiner Zeit, außerdem betätigte er sich als Schriftsteller, Maler und Gestalter von Tapeten, Glasfenstern, Innendekorationen und Plakaten.
In der Reihe „Buch des Monats“ präsentiert Stephanie Ehret-Pohl verschiedene illustrierte Bücher des vielseitigen Künstlers.

Freitag, 4. April 2008, 14 Uhr
Eintritt: 2,50 Euro, Mitglieder: 1,50 Euro

è Klingspor Museum
Herrnstr. 80, 63065 Offenbach

Di, 26.02.2008

Buch des Monats

è André Reuze: Giganten der Landstraße
Ein Rennfahrer Roman der außergewöhnlichen Art, präsentiert von Dr. Stefan Soltek.
Der seinerzeit wenig bekannte Sportjournalist André Reuze begleitete in den 20er Jahren regelmäßig die Tour- de- France, das 1903 gegründete, größte und spannendste Radrennen der Welt. 1925 zuerst in Paris herausgekommen, erschien 1928 sein kritisch distanzierter Roman „Giganten der Landstraße“ erstmals in Deutschland (Büchergilde Gutenberg). Zum ersten Mal diente das Medium der Fotografie als Technik der Bebilderung eines literarischen Textes.
Von dem bedeutenden Gestalter Georg Trump betreut, besticht das Zusammenspiel von Einband, Fotografien und Gestaltung der Schrift. Sie machen den Romanband zu einem wundervollen, ausgesprochen überlegt wirkenden Buch.
Der Leser wird in eine andere Welt geführt und lernt die vielen Seiten dieses aufregenden Rennens kennen, bei weitem detaillierter als für einen normalen Beobachter möglich. Man bekommt den Eindruck, selbst Teilnehmer am Rennen zu sein, insbesondere durch die Vielzahl der realistischen Fotografien.
Die Sonnenseiten und auch die Schattenseiten dieser extremen Form des Radsports werden markant zum Vorschein gebracht - ein gerade in der jüngsten Vergangenheit brandaktueller Aspekt.
Die Präsentation des Buches stellt den Text vor und erläutert Person und Schaffen von Georg Trump.

è Klingspor Museum
Herrnstr. 80, 63065 Offenbach
Freitag, 7. März 2008, 14.00 Uhr
Eintritt: 2,50 Euro, Mitglieder: 1,50 Euro