Sie sind hier

Klingspor-Museum

Pirckheimer-Blog

Klingspor-Museum

Di, 07.10.2008

Hendrik Nicolaas Werkman

H. N. Werkman - Person, Werk und Echo in Deutschland
Vortrag von Wolfgang Glöckner



Hendrik Nicolaas Werkman (1882 – 1945) war ein holländischer Drucker, Typograph und Maler. Seit 1923 experimentierte er mit typographischen Materialien und schuf avantgardistische Drucke. Während des Zweiten Weltkrieges druckte er die Reihe „De blauwe Schuit“, die zum geistigen Widerstand aufrief. Kurz vor Kriegsende wurde er durch den Sicherheitsdienst verhaftet und auf deutschen Befehl hin erschossen. Der deutsche Holzschneider HAP Grieshaber lernte im Frühjahr 1957 anläßlich seines Besuches im Amsterdamer Stedelijk Museum Werkmans Arbeiten durch Willem Sandberg kennen. Die Drucke beeindruckten ihn tief und gaben ihm Inspiration für sein eigenes Werk. 1968 gelang es dem Klingspor-Museum eine umfangreiche Werkman-Sammlung zu erwerben.


Herrnstr. 80, 63065 Offenbach
Mittwoch, 29. Oktober 19 Uhr
Eintritt 5,00 €, Mitglieder 2,50 €

Di, 26.08.2008

Schrift in Form

Symposium Schriftdesign und
Ausstellung internationaler Schriftdesigner


2008 ist ein Jahr, das an große Schriftgestalter erinnert: Vor 130 Jahren wurde Paul Renner geboren, Hermann Zapf begeht seinen 90. Geburtstag, Adrian Frutiger seinen 80.
40 junge Schriftgestalter sind ihre würdigen Nachfolger geworden -das zeigt das Klingspor Museum in Abstimmung mit der Vereinigung seiner Freunde in dieser Ausstellung mit Schriften aus aller Welt. Damit wird der Bedeutung der Schriftgießerei Gebr. Klingspor Rechnung getragen und der Rolle, die sich daraus für das Museum als einer der bedeutendsten Sammlungen für die Schriftgestaltung des 20. Jahrhunderts ergeben hat.
Die Ausstellung entstand in Kooperation mit Linotype GmbH, Bad Homburg, und TYPOSITION., Offenbach am Main.

è Klingspor Museum
Herrnstr. 80, 63065 Offenbach
Ausstellung: 3. - 26. September 2008
Symposium: 6. - 7. September 2008

Di, 22.04.2008

Ausstellung: ahn sang-soo

Die Schönheit der Hangul-Schrift

ahn sang-soo (*1952) ist vor allem durch seine wegweisenden Arbeiten zur koreanischen Schrift bekannt geworden und gehört zu den weltweit bekanntesten Gestaltern Koreas und des asiatischen Kulturkreises. Seine grafischen und typografischen Werke sind mit hohen internationalen Preisen ausgezeichnet worden und in allen neueren Werken zur Geschichte des Grafik-Designs und der Typografie abgebildet. Zuletzt wurde Ahn der Gutenbergpreis der Stadt Leipzig verliehen.
ahn sang-soo macht nicht nur die Formensprache des Hangul ansichtig. Vielmehr ist es sein soziales Engagement, das in seinen Arbeiten deutlich wird. Insbesondere die Themenstellungen in Zeitschriften und sie begleitenden Plakaten macht den kritischen Blick für die politische Umwelt sichtbar. Auch die Visualisation des Hangul-Tags stellt immer wieder den Bezug zu den realen Lebens- und Naturräumen Koreas her.

è Klingspor Museum
Herrnstr. 80, 63065 Offenbach
ahn sang-soo: 23.04.2008 bis 22.06.2008

Di, 01.04.2008

Buch des Monats

„A Romance of the three Rs“, Little Queen Anne und andere zauberhafte Bildgeschichten von Walter Crane

„Little Queen Anne“, die kleine Königin Anne, besucht als Athene verkleidet einen Maskenball und trifft dort auf den gestiefelten Kater, Miss Muffet aus dem englischen Kinderreim und andere illustre Gäste. Mit dieser und anderen phantasievollen Geschichten in dem 1886 in London erschienenen Band „A Romance of the three Rs“ wollte Walter Crane Kindern den Spaß am Lesen, Schreiben und Rechnen vermitteln und ihren Geschmack bilden. Er legte höchsten Wert auf gestalterische und farbliche Harmonie seiner Bücher, die auch Erwachsene begeistern. Crane (1845 – 1915) war einer der einflussreichsten englischen Buchillustratoren seiner Zeit, außerdem betätigte er sich als Schriftsteller, Maler und Gestalter von Tapeten, Glasfenstern, Innendekorationen und Plakaten.
In der Reihe „Buch des Monats“ präsentiert Stephanie Ehret-Pohl verschiedene illustrierte Bücher des vielseitigen Künstlers.

Freitag, 4. April 2008, 14 Uhr
Eintritt: 2,50 Euro, Mitglieder: 1,50 Euro

è Klingspor Museum
Herrnstr. 80, 63065 Offenbach

Di, 11.03.2008

Marc Chagall

Schätze der Universitätsbibliothek Johann Christian Senckenberg Frankfurt am Main im Klingspor Museum Offenbach

Intensiv frequentiert als tagesaktuelle Wissenschaftsquelle, präsentiert die Universitäts­bibliothek Johann Christian Senckenberg nur selten Cimelien aus dem reichen Fundus ihrer Sammlungen.
Eine exquisite Gelegenheit ergibt sich in diesem Jahr im Klingspor Museum in Offenbach, das in drei Schritten herausragende Exemplare der Buchkunstgeschichte des 20. Jahrhunderts bei sich zu Gast haben kann.

Den Auftakt bildet eine Ausstellung mit Büchern Marc Chagalls, im weiteren Jahresverlauf folgen Werke von Miró, Chillida, Hockney, Dine und Rauschenberg.
Im Mittelpunkt der Chagall-Ausstellung steht ein Hauptwerk im Buchschaffen des Marc Chagall: Longos’ antiker Hirtenroman „Daphnis und Chloe“, den der Maler mit groß­formatigen Farblithografien illustrierte. 1961 erschien das Buch bei den Editions Verve-Tériade Editeur in Paris in einer Auflage von nur 250 Exemplaren.

Chagall schildert die Liebesgeschichte vor dem Hintergrund einer blühenden mediterranen Landschaft in eindrucksvoll farbigen Illustrationen. Das selten gezeigte Werk wird ergänzt um eine von Chagall illustrierte Bibel-Ausgabe von 1956, Nummern der originalgraphischen Zeit­schrift „Derrière le miroir“ und einige weitere Werke.

è Klingspor Museum
Herrnstr. 80, 63065 Offenbach
Marc Chagall: 14. März bis 25. Mai 2008

Di, 26.02.2008

Buch des Monats

è André Reuze: Giganten der Landstraße
Ein Rennfahrer Roman der außergewöhnlichen Art, präsentiert von Dr. Stefan Soltek.
Der seinerzeit wenig bekannte Sportjournalist André Reuze begleitete in den 20er Jahren regelmäßig die Tour- de- France, das 1903 gegründete, größte und spannendste Radrennen der Welt. 1925 zuerst in Paris herausgekommen, erschien 1928 sein kritisch distanzierter Roman „Giganten der Landstraße“ erstmals in Deutschland (Büchergilde Gutenberg). Zum ersten Mal diente das Medium der Fotografie als Technik der Bebilderung eines literarischen Textes.
Von dem bedeutenden Gestalter Georg Trump betreut, besticht das Zusammenspiel von Einband, Fotografien und Gestaltung der Schrift. Sie machen den Romanband zu einem wundervollen, ausgesprochen überlegt wirkenden Buch.
Der Leser wird in eine andere Welt geführt und lernt die vielen Seiten dieses aufregenden Rennens kennen, bei weitem detaillierter als für einen normalen Beobachter möglich. Man bekommt den Eindruck, selbst Teilnehmer am Rennen zu sein, insbesondere durch die Vielzahl der realistischen Fotografien.
Die Sonnenseiten und auch die Schattenseiten dieser extremen Form des Radsports werden markant zum Vorschein gebracht - ein gerade in der jüngsten Vergangenheit brandaktueller Aspekt.
Die Präsentation des Buches stellt den Text vor und erläutert Person und Schaffen von Georg Trump.

è Klingspor Museum
Herrnstr. 80, 63065 Offenbach
Freitag, 7. März 2008, 14.00 Uhr
Eintritt: 2,50 Euro, Mitglieder: 1,50 Euro