Sie sind hier

Tanja Leonhardt

Pirckheimer-Blog

Tanja Leonhardt

Mo, 25.10.2021

Buch u. Foto: T. Leonhardt

Tanja Leonhardt - In Norwegen von Zaunwinden reden 

Als Buch des Monats November stellt das Klingspor-Museum einen Titel von Tanja Leonhardt vor, die vor gut zwei Wochen Gast bei der Berlin-Brandenburger Regionalgruppe der Pirckheimer-Gesellschaft war.

Seit zwei Jahren experimentiert die Schrift- und Buchkünstlerin Tanja Leonhardt mit der Technik des Naturdruckens (Eco-Dyeing). Das Papier wird hierbei gebeizt und zu druckende Pflanzenteile eingelegt. Dieses Bündel wird längere Zeit unter Druck und Zugabe weiterer färbender Substanzen gekocht. 
Nach dem Abkühlen werden die Papiere gewässert und getrocknet. Auch Buchbinderleinen, Heftfaden und Kapitalbändchen werden mit gefärbt. Jede Färbeprozedur erzeugt eigene Resultate, je nach Beschaffenheit des Papiers, der Ingredienzien und Pflanzen. So entsteht aus den Elementen eines Färbedurchgangs stets nur ein einziges, in sich logisches und zusammengehöriges Unikat-Buch. 
Einige Bücher sind handschriftlich mit Naturlyrik versehen, andere warten noch auf ihren Text. Die Materialien selbst erzählen jedoch schon komplexe Geschichten, wie das Orkney-Leinen, das ein Jahr lang im Gezeiten des Atlantiks ausgesetzt war oder die Schieferbücher, bei denen über 100 Jahre alte Dachschindeln das Wort ergreifen. 

5. November 2021, ab 14 Uhr 

Klingspor Museum
Herrnstr. 80, 63065 Offenbach

Do, 14.10.2021

Tanja Leonhard, Fotos: ad

KÖNNTE SPUREN VON WASSER ENTHALTEN

Heute trafen sich zum zweiten Mal in diesem Jahr und in wieder größerer Anzahl Mitglieder und Freunde der Pirckheimer-Gesellschaft in der Stadtbibliothek zu Berlin zu einem ihrer eigentlich monatlichen Abende, diesmal, um einen Einblick in die Arbeit der Schrift- und Buchkünstlerin Tanja Leonhardt zu bekommen. Die Künstlerin stellte mit eindrucksvollen Videos ihrer Landart-Projekte vor, präsentierte Beispiele ihrer Bücher in Eco-Dyeing (Naturdrucke), zitierte lyrische Kostproben, die Bestandteile ihrer Bücher wurden und beantwortete die zahlreichen Fragen der Teilnehmer des Abends.

In ihrem Landart-Projekt "Seidensprachen in der Natur - die Bewegung der Zeichenkette" sind seit 2011 zahlreiche Installationen in Deutschland, Schottland, Irland und Bosnien entstanden.
Ihre, häufig mit eigenen lyrischen Texten handschriftlich versehenen Künstlerbücher aus aufwendig behandelten historischen Leinen und ausgewählten Papieren entstanden häufig neben dem Einsatz von Pflanzen mithilfe geschichtsträchtiger Materialien und lagen aus - ein nicht nur visuelles, sondern auch haptisches Erlebnis.

Für alle, die nicht kommen konnten der Hinweis: Tanja Leonhardt wird in diesem Jahr auf der artbook.berlin dabei sein.

artbook.berlin: 19. - 21. November 2021

Kunstquartier Bethanien
Mariannenplatz 2, 10997 Berlin

Fr, 04.10.2019

Von unterwegs

Tanja Leonhardt präsentiert ihre Arbeiten.

"Von unterwegs" erzählen ihre Künstlerbücher auf unterschiedliche Weisen. Fotografie sucht sich ihren Weg ins Buch über komplizierte Umdruckverfahren oder - ganz profan - als Fotobuch. So reicht die Materialität von zarter Pongé-Seide über grobes, handgefärbtes Bütten bis zum Glanzdruckpapier. Die Verwobenheit von Material, Bild und Text eint diese Bücher, von denen jedes auf seine Art eine Reisegeschichte birgt, entlang an bizarren Ufern in zeitlosen Traumräumen.

11. Oktober, 14 Uh

Klingspor-Museum
Herrnstr. 80, 63065 Offenbach

Do, 30.03.2017

© Tanja Leonhardt

Tanja Leonhardt, Scherbenzeit

"Scherbenzeit" - Dieses Künstlerbuch thematisiert die persönliche Handschrift im Zeichen von Bewahren und Vergänglichkeit. Im Klingspor-Museum wird die Schriftgrafikerin und Künstlerin Tanja Leonhardt ausgehend vom Konzept dieses Buches ihren besonderen Zugang zur Schrift und insbesondere zur Handschrift erläutern, dessen Fundament an ihrer Ausbildungsstätte, dem Fachbereich Bildende Kunst der Universität Mainz, gelegt wurde. Wir erfahren mehr über den Geist der "Mainzer Schule" und ihre Lehrer, insbesondere Franz Müller und Pamela Stokes.

Di, 02.02.2010

Wozu Handschrift heute?

Tanja Leonhardt:
Reflexionen über Sprache und Schrift


Der Vortrag geht aus der Eröffnungsveranstaltung der siebten „Fachtagung Alphabetisierung“ im Rahmen der UN-Weltalphabetisierungsdekade hervor, die im November 2009 in Hannover stattfand. Die dreitägige Tagung stand unter dem Motto: „Kunst. Kultur. Aktion”., der Grund, weshalb die Schriftkünstlerin gebeten wurde, eine Einführung in das Thema zu geben. Aus der Werkstatt Tanja Leonhardts stammen zahlreiche Projekte, die sie als Expertin für das Thema Schriftkunst und –aktion ausweisen. Gerade auch im Offenbacher Klingspor-Museum fanden denkwürdige Projekte statt (wie etwa: „Lyrik auf nackter Haut“ und „Schrift mit der Kettensäge“).
Auch auf diese nimmt die Künstlerin mit Foto- und Videobeiträgen in ihrem Vortrag Bezug, um die komplexen Verflechtungen von Sprache, Schrift und Seele auf ungewöhnliche Weise anschaulich zu machen.
“Ihre kalligrafischen Arbeiten weisen Tanja Leonhardt als Künstlerin aus. Ihr theoretisches Rüstzeug reicht in die Philosophie und die Schriftgeschichte und führt zu differenzierten Überlegungen zur Wirkweise der Schrift.”
(Dr. Stefan Soltek) aus dem Projekt “Wortgarten”

 

Mittwoch, 24.02.2010, 19.00 Uhr,

Eintritt: 3 Euro, Mitglieder 2 Euro

è Klingspor-Museum
Herrnstr. 80
63065 Offenbach