Sie sind hier

Steffen Büchner

Pirckheimer-Blog

Steffen Büchner

Di, 30.11.2021

Anselm Retzlaff - Singsang, ISBN: 978-3948999-04-9

BuchBerlin / Lyrik-Edition Neun

Im September 2021 erschien mit dem zweiten Gedichtband von Anselm Retzlaff der vierte Band der im Jahr 2021 neu gegründeten Lyrik-Edition NEUN im Verlag der 9 Reiche.

Diese bei einer Premieren-Lesung am 9.9.2021 in der Lettrétage und bei der BuchBerlin 2021 vorgestellte und von Steffen Marciniak herausgegebene bibliophile Lyrikreihe mit Linolschnitten von Steffen Büchner hat 32 Seiten und ist eine auf 50 Verlagsexemplare nummerierte und (bei lebenden Autoren) signierte Ausgabe limitiert.

Darüber hinaus gibt es im Besitz der Autoren eine unterschiedliche Anzahl weiterer Bücher, diese sind weiternummeriert und ebenfalls signiert. Diese Normalausgabe in fadengehefteter Broschur kostet 9 Euro.

Ab 2022 wird zu jedem dieser Bände eine auf 9 Bücher limitierte, nummerierte und signierte Hardcover-Ausgabe erscheinen, dem ein signierter Original-Linolschnitt von Steffen Büchner beiliegen wird. Diese Ausgaben kosten 33 Euro und sind nur über den Verlag zu beziehen.

Bislang sind neben dem oben genannten Titel erschienen: Albert H. Rausch - Tempelstufen, Gabriel Wolkenfeld - Sandoasen, Max Drushinin - Himmelsraunen, und als Band 5 Thomas Luthardt - Märchenbrunnen.

(ad)

Do, 01.08.2019

Gesa Elsner freut sich über das aufwendig gestaltete Buch, in dem Kunstdrucker Hendrik Liersch ihre Texte verwendet hat. Foto © Mirko Bartels

Der Dichterin Lohn ist ein Künstlerbuch

"Gesa Elsners Texte sind in einem aufwendig gestalteten Werk erschienen 

Tiefsinnige Gedichte über Beziehungen und Gefühle, dazu Frauenbilder im Linolschnitt, alles auf feinem englischen Papier und in einer Kassette: Das neue Buch „Eva“ mit acht Texten der Neustädter Dichterin Gesa Elsner und elf Drucken von Steffen Büchner kann sich sehen lassen. Erschienen ist es beim Kleinstverlag Corvinus Presse [...] Die·Auflage liegt bei 22 nummerierten und handsignierten Exempleren, die je 300 Euro kosten. 

Kunstdrucker Hendrik Liersch sei mit der Idee auf sie zugekommen, berichtet Elsner. Zuvor hatte sie.mit dem Dresdner Büchner über Facebook Texte und Bilder ausgetauscht, "Ich hatte das Gefühl, unsere Sachen passen euetnander", sagt sie. Das ging offenbar auch dem Drucker so, und er überraschte beide Beteiligte mit seiner fdee ... "Jetzt, wo.ich es in der Hand habe, fühle ich mich glücklich und geehrt", saqt Elsner lächelnd. Zusätzlich zur teuren, gebunden Ausgabe hat Liersch noch eine broschierte Volksausgabe gedruckt, in der zu den Texten als einzige Abbildung das linolqeschnittene Porträt Elsners zu finden ist. "regenatem" heißt das Werk nach einem ihrer Gedichte. 0b das latein ist? Das hebe auch ihre Tochter schon mal gefragt, sagt Elsner schmunzelnd. Nein, gemeint ist der Atem bei Regen, in dichteriIhier Freiheit eben klein geschrieben. [...]"

(Kathrin Götze, Hannoversche Allgemeine, 1.8.2019, S. 2)

siehe auch: Eva (Pirckheimer-Blog, 14.7.2019)

So, 14.07.2019

Eva

Vom Pirckheimer stebü erschien ein Künstlerbuch mit elf signierten Linolschnitten und acht Gedichten von Gesa Elsner auf 24 Seiten im Buchdruck bei Hendrik Liersch in der Corvinus Presse. Die Handbindung und Box übernahm wie gewohnt Stefan Cseh. Das Buch enthält in der Kassette ein signiertes Lesezeichen mit einem zusätzlichen Linolschnitt von stebü.

Weitere Informationen und Bestellung: Corvinus Presse.

Mi, 12.06.2019

Betrachtungssache

Im Dresdener Medienkulturhaus stellt der Pirckheimer Steffen Büchner, gemeinsam mit dem sächsischen Künstler Thomas Bley, seine Linolschnitte aus der Folge 48 % aus. Die Themen zu seinen Arbeite findet er im entsprechenden gesellschaftlichen Umfeld. Diese in einem Bild wiederzugeben, erfordert eine Intensität der Betrachtung und Umsetzung. In seinen Arbeiten  transportiert er eine klare Haltung.

"Ich habe für meine Bilder das Thema „Altersarmut“ gewählt. „48 %“ sind das von der GroKo 2018 beschlossene Rentenniveau. Diese Prozentzahl halte ich für festzementierte Armut. Ab wann beginnt Altersarmut denn eigentlich? Evtl. schon im Kindergarten? In der Schule? Im Erwachsenenalter? Mit 60, mit 70 oder erst mit 80 Jahren? Was mich irritiert ist die Frage: Gehört Armut mittlerweile zur Normalität?"

(Steffen Büchner)

Eröffnung: 25. Juni 2019
Ausstellung: 26. Juni - 29. August 2019

Galerie Medienkulturhaus
Schandauer Str. 64, 01277 Dresden

Do, 09.05.2019

Schatzsucher

Der Künstler stebü, dessen Serie aus 5 Blättern "Bienen" hier kürzlich vorgestellt wurde, widmet sich seit einigen Wochen in einer weiteren Graphikfolge in Form von Linolschnitten auch dem Thema "Lesen", diese Arbeiten werden vom Künstler treffend mit "Schatzsucher" betitelt. Einen der Linolschnitte aus dieser, die Pirckheimer sicher besonders ansprechenden Serie, zeigt die nebenstehende Abbildung.

Gleichzeitig entstanden im Atelier von stebü erotische Linolschitte zur Illustration des Buches "Eva" mit Gedichten von Gesa Elsner, dessen Erscheinen derzeit bei Hendrik Liersch in der Corvinus Presse vorbereitet wird.

(ad)

Sa, 04.05.2019

Graphische Kunst 1/2019

Mit der aktuellen Graphische Kunst ist Jürgen Schweitzer wieder ein sehens- und lesenswertes Heft gelungen.

Rainer Behrens spricht über die Druckgraphiken von Paul Zimmermann (1920 - 2017), Hanif Lehmann schreibt über den künstlerisch seelenverwandten Manfred Butzmann, der Sammler Wolfgang Stieglitz ist "Dem Stieglitz auf der Spur", Angeline Schube Focke ist "Im Banne der sprechenden Bilder" von Gisela Mott-Dreizler und Jürgen Schweitzer stellt "Eine Sammlung botanische Bücher" vor, der Graphischen Kunst liegt in der A- und B-Ausgabe dazu ein hervorragendes Faksimile eines Unikatblattes des Paters Johann Evangelist Elger aus dem Kloster Metten bei (siehe nebenstehende Abb. auf dem Titel).
Ein Nachruf von Dr. Dorle Meyer auf den "Virtuosen des Farbholzschnitts", den Göttinger Buchkünstler und Drucker Alfred Pohl, der am 4. Februar 2019 verstarb, beschließt leider den Reigen der Beiträge.

In der Ausgabe B finden sich ein Linolschnitt von Steffen Büchner "Zusammen", ein Holzschnitt von Gisela Griem "Vogelflug" und der Holzschnitt "An die Nachgeborenen III" von Elke Rehder, die Ausgabe A enthält zuätzlich die Radierungen von Hanif Lehmann "Manfred Butzmann", sowie von Klaus Eberlein "Stieglitz mit Disteln".

Edition Curt Visel (Graphische Kunst)
An der Mauer 9½, 87700 Memmingen

Mi, 10.04.2019

fleißige Bienchen

Angesichts der fleißigen Bienchen an den Blumenkästen vor meinem Fenster kam mir die Idee, hier eine Serie von Linolschnitten vorzustellen, an denen der Dresdener Pirckheimer Steffen Büchner gerade arbeitet.
Die Serie passt einfach in die heutige Zeit, weshalb ich mich für diese Arbeiten entschieden habe, obwohl es vielleicht im Pirckheimer-Blog treffender gewesen wäre, seine ebenfalls kürzlich begonnene Folge zum Thema "Lesen" vorzustellen. Die Arbeiten "Bienen" existieren bislang nur als Druckplatten, weshalb hier noch nicht die endgültigen Drucke gezeigt werden können.
Beide Serien von Linolschnitten und auch mehr "Bienen" findet man jedoch auch auf Facebook.
(ad)

Di, 13.03.2018

Alltagsgeschichten von stebü

Zwischen 2017 und  2018 schuf Steffen Büchner / stebü eine Serie von Linolschnitten, in welchen er Texte aus dem Neuen Testament durch Darstellungen des aktuellen Zeitgeschehens interpretiert.

37 dieser Blätter hat er jetzt unter dem Titel Alltaggsgeschichten als Buch herausgegeben.

Entstanden ist eine sehenswerte und vor allem tiefgründige Zuordnung jahrtausendalter humanistischer Gedanken mit Bildern der heutigen, noch immer nicht so menschlichen Realität, eine Gegenüberstellung von Bibelwort und Graphik, die mehr erfordert, als lediglich ästhetischen Genuss. Diese Konfrontation provoziert Auseinandersetzung mit der Frage: wie verwirklichen wir unser Menschsein?

Die Linoldrucke aus Alltagsgeschichten können auf steingedanken.de betrachtet werden, das Buch kann über E-Mail beim Künstlers bestellt werden.

So, 25.02.2018

stebü: "K. M.", 23.02.2018, Linolschnitt, 15cm x 10cm

Ein Beitrag zum Karl-Marx-Jahr 2018

Am 5. Mai 2018 jährt sich der Geburtstag von Karl Marx zum 200. Mal, Grund genug für Philosophen, Ökonomen und auch viele Künstler, sich intensiver mit diesem großen Denker zu beschäftigen.

So auch der Dresdener Steffen Büchner, dessen Linolschnitt "K. M." hier vorgestellt wird.

(Eine Anmerkung: Nur Facebook kennt den Porträtierten K. M. nicht und bat nach Aufruf der Graphik "Gib einen Namen ein ...")