Sie sind hier

Neuerscheinung

Pirckheimer-Blog

Neuerscheinung

Do, 12.01.2017

Andreas Reimann - Poeten-Museum

Jahrmarkt vor dem Goethehaus
am Frauenplan
Gipskopf von Wieland aus der
Anna Amalia Bibliothek

Aus Anlass des 70. Geburtstages des Leipziger Dichters Andreas Reimann verlegte der Pirckheimer Jens Fitje Dwars im quartus Verlag dessen Weimar-Gedichte.
Im Versmaß der Klassik geschult nimmt Andreas Reimann den Leser mit auf eine heitere, oft auch sehr ironische Reise mit nach Weimar.
Richtig rund werden die Verse durch die grandiosen Zeichnungen von Rainer Ilg, ob Goethe, der Elephant, Anna Amalia oder Nietzsche. Alle sind sie vertreten und wenn Goethe/Reimann dichten und Ilg illustriert – na dann bleiben eigentlich keine Wünsche mehr offen.
(Ralph Aepler)

Fr, 06.01.2017

Eduard Prüssen - In Holz schneiden

Trio. Orchester. Kammermusik
Oboe. Holzschnitte 1965
In einer zweiten Jahresgabe gewährt Matthias Haberzettl schon das dritte Mal einen Einblick in einen weiteren Bestandteil seiner Sammlung: Eduard Prüssen, ein Interview mit Rainer Krawitz im WDR (1987).
Die in 30 nummerierten Exemplaren erschienene Schrift ist mit diversen Holzschnitten aus dem Werkkatalog der Druckgraphik 1960 - 1980, erschienen in der Edition Curt Visel, reich illustriert, darunter auch einem Farbholzschnitt.

Werner Klemke - Mit meinen Augen gesehen

Titel: Briefmarke, 1985
Matthias Haberzettl überraschte auch in diesem Jahr Freunde mit einem besonderen Thema seiner Jahresgabe zu Werner Klemke: einer Auswahl von Porträts mehr oder weniger bekannter Personen gezeichnet oder in Holz gestochen, wie gewohnt in einer limitierten, nummerierten Auflage von 70 Exemplaren.
Im Vorwort wird dazu ausgeführt: "Werner Klemke war nicht an erster Stelle als Porträtzeichner bekannt. Dennoch finden sich immer wieder Konterfeis von Berühmtheiten in seinem Werk verstreut. Bei den Buchgestaltungen sind vorwiegend die jeweiligen Autoren dargestellt, oft als Frontispiz; bei den Presseillustrationen wurden die Dargestellten wohl meist zu besonderen Jahrestagen von den Redaktionen vorgegeben."
Vorgestellt 21 Porträts, von Shakespeare über Marx und Harriet Beecher-Stone bis Marlene Dietrich und diesmal ohne das Porträt von Willibald Pirckheimer aus dem bekannten Logo der gleichnamigen bibliophilen Gesellschaft.

Mi, 04.01.2017

Das Vermächtnis der Bücher

Das Geschehen in einem Kloster im 19. Jahrhundert bildet den historischen Rahmen mit kriminellem Hintergrund im neuesten Buch des Pirckheimers Harald Kugler "Das Vermächtnis der Bücher".
In 3 Kapiteln legt der Autor, aus dessen Feder hier u.a. schon "Der Bibliophilen-Abend" und "Die Magie der Bücher" vorgestellt werden konnte eine umfangreiche Erzählung vor, welche nicht nur für den Krimileser, den Freund der Historienliteratur oder einfach den Buchliebhaber von Interesse ist, sondern auch für den Freund guter Gedanken zum Gedruckten. Hier erhält der Leser ein Buch, welches sich vor allem durch die geistreichen Anmerkungen zum Einfluss des Buches auf den kulturellen und wissenschaftlichen Fortschritt, wie auch auf die Persönlichkeit des Lesers auszeichnet. Diese Mischung aus der Schilderung des Werdegangs eines Calvin Radoldt zum Bibliothekar (ja, auch gewürzt mit einem erotischen Exkurs), über dessen späteren Tod durch den Dolch der Leser gleich im ersten Satz in Kenntnis gesetzt wird und den philosophischen Betrachtungen zum Geist der Bücher, machen dieses Buch lesenswert - selbst die Enthüllung über seinen Tod findet, wie auch über den Tod seines Amtsvorgängers, eine originelle, antizipierende Aufklärung. Wie das gemeint ist? Lesen Sie selbst!
Das Taschenbuch ist ab heute erhältlich und kostet 12.90 €. Und für diejenigen, die gedruckte Bücher nicht mögen, ganz paradox auch als e-Book.
(ad)

Harald Kugler, Das Vermächtnis der Bücher
Franzius Verlag 2017
Taschenbuch, 126 Seiten

ISBN 978-3-96050-043-8

So, 18.12.2016

Goldene Weihnachten


In der Lübecker Nachrichten vom 4./5. Dezember 2016 fand sich ein guter Bericht über den neuesten Druck der Officina Ludi, der auch unter Beteiligung von Pirckheimern entstand und auf den hier hingewiesen wurde. Das Projekt hat sich zu seiner "privaten Elbphilharmonie" entwickelt, wie Claus Lorenzen anmerkte, bemerkte aber mit Blick auf die Verzögerungen bei der Auslieferung zum Weihnachtsfest, "die ja mittlerweile auch noch fertig geworden ist."
Der Artikel kann durch Klick auf den Ausriss aufgerufen werden.

Fr, 16.12.2016

Einladung zur Subskription

Im Frühjahr 2017 erscheint in The Bear Press des Pirckheimers Dr. Wolfram Bender die groteske Erzählung von Hanns Heinz Ewers "Die Herzen der Könige" in einer einmaligen Auflage von 120 Exemplaren. Das mit der Hand gesetzte (Bodoni-Kursiv 12p) und gedruckte Buch wird ebenfalls von Hand geheftet und gebunden. Paul Mersrmann schuf dazu das tiefsinnige Nachwort und 12 phantastische Radierungen, die in das Buch (16,5 x 26,5 cm) eingedruckt, sind.
Die Edition de Tête umfaßt 83 in violettes Oasenziegenhalbleder gebundene Exemplare.
Die Vorzugsausgabe (25 Exemplare) wird in graues Maroquin gebunden und enthält eine zusätzliche Radierung. 
In die Luxusausgabe (12 Exemplare) wird in den Vorderdeckel ein Ölgemälde auf Kupfer eingelassen; für 6 Exemplare werden alle 13 Radierungen aquarelliert, die anderen enthalten Aquarelle statt der Radierungen.

Subskriptionspreis bis 30.4. 2017: Edition de Tête: 600 €, danach 700 €
Vorzugsausgabe: 1200 €, danach 1400 €
Luxusausgabe: Preis nach Anfrage

Schleiermacherstraße 7, 95447 Bayreuth

Mi, 14.12.2016

… am Golde hängt doch alles

Nach dem völlig ohne Farbe blindgeprägten »Weißbuch« der Officina Ludi (2006) und dem Gegenstück »das schwarze geheimnis« (2010) erscheint jetzt ein noch ungewöhnlicherer Druck - ein durchgehend goldenes Buch mit Lyrik und Prosa zum Thema Gold (von Shakespeare, Schiller, Heine, Tieck und Hoffmann bis zu Poe, Rilke, Trakl, Tucholsky und anderen Autoren), das zwar den beiden Vorgängern in Format und Umfang entspricht, sich aber im übrigen sowohl von der Haptik als auch von der Gestaltung wesentlich unterscheidet.
Die Texte wurden von elf namhaften Künstlern aus 5 Nationen, u.a. Klaus Ensikat, Kat Menschik, Felix Scheinberger, Joseph Johannes Visser und den Pirckheimer Albrecht v. Bodecker und Klaus Raasch illustriert - in verschiedenen Druck- und Veredelungstechniken.
Den Handeinband sowie den mit goldenem Comtesse-Leinen bezogenen Schuber mit Goldprägung fertigte  die Buchbinderei Thomas Zwang in Hamburg. Druck auf dem Feinstpapier Inapa Shyne true gold, Vorsätze aus der mit feinsten Fasern durchwirkten Spiegelfolie „Twist“.
Die Auflage der Normalausgabe beträgt 150 arabisch num. Exemplare (zuzügl. 20 Künstler- und Belegexemplare „e.a.“). 30 römisch num. Vorzugsausgaben (bereits reserviert) enthalten in einer beigelegten Mappe vier weitere goldene Graphiken.

Officina  Ludi, Großhansdorf bei Hamburg 2016 
48 Seiten, Format 31,5 x 21,5 cm,
ISBN 978-3-946257-03-5

Die Ausnahme und die Regel

Und schon wieder kann an dieser Stelle auf einen von einem Pirckheimer herausgegebenen Buch verwiesen werden: Mit seinem 41. Druck legte der Pirckheimer Hanfried Wendland "Die Ausnahme und die Regel" den dritten Titel von Bertolt Brecht in der Reihe NeueKleiderDrucke vor. Der Druck auf 80 Seiten im Format 39 x 29,5 cm enthält zwölf Farbholzschnitten von Hanfried Wendland.

Ausgabe A:
24 arabisch nummerierte Exemplare
18 Exemplare als Normalausgabe 580 €
6 Vorzugsexemplare mit einer Suite aller Graphiken 730 €
Ausgabe B:
4 römisch nummerierte Exemplare mit einer Suite aller Graphiken sowie einem Original-Druckstock 880,- €

Di, 13.12.2016

Beiläufiges zur Wahrnehmung Chinas ...

Bernd-Ingo Friedrich hat sich mit den Sichtweisen von vier sehr verschiedenen Autoren auf die Literatur und Geschichte Chinas in der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts befasst. Seine Studie wird am 20. Dezember als Beiläufiges zur Wahrnehmung Chinas in der Literatur des Biedermeier erscheinen. 
 
Sie wurde inspiriert durch die Arbeit des Autors an einer Biographie von Heinrich Stieglitz (1801–1849), deren Erscheinen für den Herbst 2017 vorgesehen ist.
Friedrich bespricht Stieglitz’ umfangreiche Tragikomödie „China“ in dessen Sammlung Bilder des Orients und stellt sie achtzehn „chinesischen“ Gedichten Johann Wolfgang von Goethes gegenüber, welche mit dem Werk von Stieglitz – nach Ansicht des Autors widersinniger weise – gern verglichen werden.
Zu Wort kommt auch der Muskauer Dichter und Komponist Leopold Schefer (1784–1862) und dessen gemeinhin wenig bekannte Novelle „China’s Erretter“.
Indem der Autor die Werke dieser „Außenseiter“ genauer beleuchtet und sie den sowieso Berühmten, allen voran Goethe, gegenüberstellt, kommt Friedrich zu ungewöhnlichen und für Interessierte an der deutschen Chinaliteratur des 19. Jahrhunderts faszinierend neuen Einsichten und Gewichtungen.
 
Bernd-Ingo Friedrich: Beiläufiges zur Wahrnehmung Chinas in der Literatur des Biedermeier. Gossenberg: OSTASIEN Verlag 2016. (Reihe Gelbe Erde 12.) Paperback, 20,5 x 14,0 cm, 143 Seiten mit 14 SW-Abbildungen, € 19,80. ISBN: 978-3-946114-35-2.

Lürische Ybungen

 
Marc Berger hat als Band 21 der BWL-Reihe eine Sammlung von Gedichten des Pirckheimers Ulrich Goerdten herausgegeben. Für diese „Lürischen Ybungen“ [sic], die in einer Auflage von 333 nummerierten Exemplaren erschienen, gestaltete wie für die Reihe gewohnt Roland Berger den Schutzumschlag.
Im Nachwort schreibt Goerdten zu seinen Texten: „Zu allen Zeiten hat es Texte gegeben, deren Absicht es war, mit Buchstaben zu spielen und anstelle von Sinn und Gedanken Struktur und Anordnung, Form und Gestalt, rhythmische Gliederung und Klang als Mittel zu verwenden, um nicht nur den Autor sondern auch Hörer und Leser zu erfreuen ....“. BWL, für andere „Bibliothek wohldosierter Lakonie“, wurde so für die Nummer 21 zu „Belle Weeble Lebbewee“
 
Edition Schwarzdruck, Gransee 2016
ISBN:978-3-935194-82-2

Mi, 07.12.2016

AdA 4/2016

Am Montag erscheint eine neue Ausgabe von Aus dem Antiquariat. Unter anderem finden sich unter der Rubrik "Buchgestaltung" ein Beitrag von Theo Neteler zu "Fritz Hellmut Ehmcke und der Insel-Verlag" und in der Rubrik "Buchhandel" informiert Roland Jaeger über die Buchhandlung Ferdinand Ostertag in Berlin, 1919 bis 1927. Silvia Werfel berichtet unter dem Titel "Cheongju feiert die koreanische Druckkunst" über die Ausstellung Jikji Korea und Andrea Brandis beschreibt die Frankfurter Antiquariatsmesse als "Verhalten optimistisch". Selbstverständlich enthält das letzte Heft des Jahres wie gewohnt das Jahresinhaltsverzeichnis 2016.
NB: Ein recht unkompliziertes Kennenlernen der Zeitschrift ermöglicht das Probe-Abo „2 für 1“.

Di, 06.12.2016

Jahresgabe 2016 des BBA

Unter dem Titel "Berlin und Anderswo" hat das Autorenforum Berlin und der Berliner Bibliophilen Abend eine Anthologie Berliner Autoren mit Fernweh herausgegeben.
Von diesem, von Anja Steinig (Studio F) gestaltetem Buch, gedruckt auf Papier Woodstock Rosa 110g und Sirio Color Nero 115g von Fedrigoni, erschien neben der Buchhandelsausgabe mit schwarzem Buchdeckel eine nummerierte Vorzugsausgabe mit rosa Buchdeckel in einer Auflage von 100 Exemplaren als Jahresgabe des BBA.
Im Postskriptum wird ausgeführt: "... Das Autorenforum bietet Autoren eine Plattform für den kritisch-konstruktiven Austausch untereinander .... Der Berliner Bibliophilen Abend ist ein Club von Bücherfreunden, -narren und -sammlern. ... Beide Vereine prägt ihre Neugier auf die terra incognita ihrer Interessen. Dieses Buch ist der Versuch einer Synthese."

ISBN 978-3-00-055061-4

Fr, 02.12.2016

Das Vermächtnis der Bücher

Ursprünglich in einer Trilogie mit „Der Bibliophilen-Abend“ und „Die Magie der Bücher“ geplant, erscheint Anfang 2017 im Franzius Verlag das abschließende Buch von Harald Kugler:
Im Kloster Heimondsberg geschehen seltsame Ereignisse, in deren Verlauf zwei Bibliothekare, die den Geist der Bücher geschaut haben, ermordet werden. Erst der Bibliotheksgehilfe Benjamin findet in hinterlassenen Aufzeichnungen ein Traktat, in dem vom Vermächtnis der Bücher sowie von Heilkräften der Wildkräuter in Zusammenhang mit Quellwasser die Rede ist. Über diese Bedeutung führt die Spur schließlich zum Täter.

Harald Kugler, Das Vermächtnis der Bücher
Franzius Verlag, Bremen 2017
ISBN-13: 978-3-96050-043-8

Mi, 30.11.2016

Bye Bye Bypass

MMM-DIARIUM 1/2016

Künstlerische Arbeiten von Freddy Flores Knistoff, Dietmar Becker, Thomas Barczyk, An Paenhuysen und Hartmut Andryczuk, Lektorat: Wolf Rosenthal
Foto: Thomas Barczyk
Diarium von Hartmut Andryczuk vom 1. Februar bis zum 30. April 2016. Themen: Charité Berlin Mitte, Station 203 i – Übermalung von Adolf Hitler – Orgie mit mir selber – International Fair Directory (nach mexikanischem Recht) – Leipziger Buchmesse mit August Kubizek – "Nacht, Regen, klappernde Knochen – Analyze me" (Tricky) – Zeichnen mit dem iPad Pro 12,9" – Diebstahl beim Sammlertreff im Wiener Café

Hybriden-Verlag 2016
Reihe: MMM-Diarium
Auflage: 30 Exemplare
300 €

Buchkunst aus Bochum

In der Stadtbücherei Bochum läuft derzeit die Ausstellung "Von der Proletenpresse zur Edition Wort und Bild", die Laudatio anlässlich der Eröffnung wurde hier vorgestellt.
Zu dieser Ausstellung wurde durch Dr. Joachim Wittkowski und Studenten der Ruhr-Universität Bochum eine Dokumentation erarbeitet, die neben einer Bibliographie der 1969 gegründeten Proletenpresse und der daraus 1979 hervorgehenden Edition Wort und Bild von H. D. Götzenleuchter und einer Exponatebeschreibung der Ausstellung auch 7 Aufsätze zur vorgestellten Buchkunst aus dem Ruhrgebiet enthält.
Hier auf diese Edition und die Ausstellung hinzuweisen bot sich nicht nur an, weil in Bochum Buchkunst in fast 50jähriger Tradition vorgestellt wird, sondern auch, weil sich unter den Exponaten der Ausstellung auch einige Werke des Pirckheimers Wolfgang Windhausen finden. Und unter den Literaturhinweisen zur Dokumentation finden sich natürlich auch die Marginalien, Zeitschrift für Buchkunst und Bibliophilie.

Ausstellung: 18. November 2016 - 31. Januar 2017

Zentralbücherei Bochum
Gustav-Heinemann-Platz 2-6, 44777 Bochum

Dokumentation: Buchkunst aus Bochum
Hrsg.: Proseminar am Germanistischen Institut der Ruhr-Universität
Bochum, 2016
Schutzgebühr 5 €