Pirckheimer-Blog

Jürgen Schweitzer

Do, 12.05.2022

Graphische Kunst 1/2022

Das vorletzte Heft "Graphische Kunst" wurde ausgeliefert.

Eva Masthoff schreibt über "Karel Musil und seine fließende Bildsprache", Oliver Bentz über das graphische Schaffen des Bildhauers Thomas Duttenhoefer, Herbert Kästner über die Drucke des Leipziger Bibliophilen-Abend und Hendrik Liersch über seine Zusammenarbeit mit dem Graphiker Gilead Tadmor, der Autorin Diti Ronen und anderen.

Der Ausgabe B liegen der Linolschnitt "Vogelmasken" von Gisela Mott-Dreizler, der Linolschnitt "Stier mit Vogel" von Gilead Tadmor und von Frank Wendland der Farblinolschnitt "komm!" bei, der Ausgabe A zusätzlich eine Radierung von Harry Jürgens zu einem Textauszug aus der "Antigone" und ein Holzschnitt in sieben Farben von Frank Eißner "Schöne am Strand" (Abb. auf dem Titel).

In einem Begleitschreiben verweist Jürgen Schweitzer) leider nochmals darauf: "Mit dem Heft 2/2022 wird die Zeitschrift eingestellt und anschließend zur Mitte des Jahres 2023 auch die Verlagstätigkeit der EDITION CURT VISEL".

So, 16.01.2022

Ein gelber Aufkleber auf der letzten Rechnung: ! Bitte beachten ! Mit Heft 2/2022 wird die GRAPHISCHE KUNST eingestellt

Schluss nach 50 Jahren

Und wieder gibt es ein abgeschlossenes Sammelgebiet, eine traurige Nachricht für Freunde der Druckgraphik.

Es war wenigen schon länger bekannt oder wurde von einigen vermutet, jetzt ist es offiziell: Die Zeitschrift Graphische Kunst, 1973 von Curt Visel gegründet und seit dem Jahrgang 2004 als Neue Folge von Jürgen Schweitzer geführt, stellt zum Jahresende 2022 nach zwei letzten Ausgaben ihr Erscheinen ein.

Ab dem Jahrgang 2004 wurden die Themen der bisherige Zeitschrift Illustration 63, zur Förderung der Buchkultur 1963 ebenfalls von Curt Visel gegründet, in diese Ausgabe integriert. Damit wird die Graphische Kunst 50 Jahre erfolgreich die klassische Druckgraphik mit Beiträgen zu graphischen Künstlern des 20. und 21. Jahrhunderts gefördert haben.
Dabei unterstrich den bibliophilen Charakter der Graphischen Kunst, dass ihr separat zwei nummerierte und signierte Radierungen oder Lithographien sowie vier signierte Holz- oder Linolschnitte beigelegt waren. Der Ausgabe B(101-200) waren drei signierte Holz- oder Linolschnitte beigelegt. Eine Ausgabe C war nicht nummeriert und ohne Originalgraphik-Beilagen. Die Auflage erschien in 250 nummerierten und 300 nicht nummerierten Exemplaren.

Di, 30.11.2021

Bettina Haller, "Früh im Jahr", Acrylstich mit Holzschnitt kombiniert, Beil. zur Ausg. A und B

GRAPHISCHE KUNST 2/2021

Gleich im ersten Artikel werden die aktuellen Arbeiten der Chemnitzer Künstlerin Bettina Haller vorgestellt. Von ihr befindet sich in der A- und B-Ausgabe ein Acrylstich mit Holzschnitt. Durch den Artikel der Autorin Brigitte Milde kommen wir auch der Gedankenwelt von Bettina Haller näher. 

Fast schon philosophisch mutet der Titel des Artikels über den in vielen Metiers vertretenen Künstler Thomas Franke an. Im Schriftstellerischen und als Autor für Bühnenstücke und Filme (in denen er auch als Schauspieler zu bewundern ist) bewegt sich der Künstler ebenso sicher wie als Graphiker. Die in der A-Ausgabe beigelegte Digigraphie auf Büttenpapier bezeugt dies. 

Dr. Oliver Bentz nun stellt uns die österreichische Künstlerin Linde Waber vor. Ergänzend zu seinem Artikel in Heft 1/2018 über den Wiener Künstler und Professor Maximilian Melcher (1922-2002) bringt uns der Autor die Werke seiner Schülerin nahe. 

Eva Masthoff verführt uns in die Graphikwelt Chinas. Auch wenn der Artikel nur eine Annäherung sein kann, so zeigt uns die Autorin doch einiges von der Vielfalt graphisch arbeitender Ki.instler in diesem Riesenreich.

(Jürgen Schweitzer)

Di, 04.05.2021

Titel: Annette Fritsch "Melodie - zu Robert Schumann", zweifarbiger Holzschnitt 2017

Graphische Kunst 1/2021

"Gleich im ersten Artikel [... würdigt Annika Weise] die Arbeiten der Zwickauer Illustratorin und Holzschneiderin Annette Fritzsch [...]. Ihre Arbeiten sind von einer eindringlichen Art und tragen eine ganz eigene Handschrift. Der A-Ausgabe ist ein Original-Holzschnitt beigelegt. [...]

Eva Masthoff schaut wie so oft für uns über den deutschsprachigen Bereich hinaus. Diesmal stellt sie uns den in Bulgarien geborenen und in China lebenden - in vielen Techniken versiert arbeitenden - Künstler Peter Lazarov vor.

Einer der Künstler, der in der GK oft vertreten war, gibt uns einen Einblick in seine persönliche Sammlung. Wolfgang Werkmeister zeigt sich als der sammelnde Künstler. Für ihn ist der Rückblick auf die vor ihm künstlerische tätig Gewordenen essentiell. Zwei Ausstellungen würdigen den Künstler zu seinem 80. Geburtstag. Der Künstler als Sammler" ist der Titel einer Ausstellung im Jänischhaus (Altonaer Museum) vom 22. März bis zum 18. Oktober 2021. Auf diese Ausstellung bezieht sich der Artikel in dieser Ausgabe der GK. Ein Katalog dazu ist erschienen. [In einer zweiten Ausstellung in Ahrenshoop sollten im Mai Beispiele aus 50 Jahren Radierkunst - zum 80. Geburtstag von Wolfgang Werkmeister" gezeigt werden....]

Im letzten Artikel gibt nun der Sammler Wolfgang Stieglitz (s. GK 1/2019) einen Blick in seine Kubin-Sammlung. In einem langen Sammler-Leben wurde einiges zusammen getragen. Ergänzt werden die Werke von Kubin durch zeitgenössische Arbeiten, die sich mit Kubin beschäftigen. In diesem Zusammenhang finden die Abonnenten der A-Ausgabe eine Radierung des Amberger Künstlers Achim Hüttner."

(Jürgen Schweitzer)

Der Ausgabe B liegen jeweils im Original ein Linolschnitt von Klaus Eberlein, ein zweifarbiger Holzschnitt von H.D. Gölzenleuchter und ein Linolschnitt von Leander Morgener bei.

Edition Curt Visel (Graphische Kunst)
An der Mauer 9½, 87700 Memmingen

Do, 04.03.2021

Schachwut

Die Barsbütteler Künstlerin und Pirckheimerin Elke Rehder, deren Arbeiten hier schon mehrfach vorgestellt wurden, wird auch die Graphik zum Jahrestreffen 2021 der Pirckheimer-Gesellschaft in Hamburg schaffen. Elke Rehder wurde 1953 in Hamburg geboren. Ihre Ausbildung erhielt sie 1979-80 an der Heatherley School of Fine Art London, 1991 an der Bundesakademie Wolfenbüttel, u. a. bei Prof. U. Teske und 1992-93 FHS für Kunst und Gestaltung, Hamburg.

2007 erschien von ihr der nebenstehende ein Einblattdruck zur Schachnovelle mit dem Farbholzschnitt "Schachwut" mit einem in Bleibuchstaben gesetztem Zitat aus der Schachnovelle von Stefan Zweig.
Druck auf Lana Bütten. Format: 21 x 29,6 cm. 2007.
Auflage: 100 nummerierte und signierte Exemplare, Elke Rehder Presse

Weitere 360 signierte Exemplare dieses Farbholzschnitts wurden für die Edition Curt Visel, die seit 2002 vom Pirckheimer Jürgen Schweitzer herausgegeben wird, gedruckt.

Mi, 02.12.2020

GRAPHISCHE KUNST 2/2020

Auf dem Titel der gerade ausgelieferten, vom Pirckheimer Jürgen Schweitzer herausgegebenen "Graphischen Kunst" findet sich diesmal die Farbradierung von zwei Platten "Im Tollkirschgarten meines Traums" von Christoph Hessel zum Gedicht von Christoph Meckel "Du wie die Nacht mich umgibt".
"Christoph Meckel ist als Literat wohl bekannt. Auch von seiner Tätigkeit als Graphiker und Illustrator wissen wir. Christoph Meckel nun verstarb Ende Januar 2020. Sein Künstlerfreund Christoph Hessel bringt uns nun Meckels ganz eigene Art zu illustrieren nahe.

Auch diesmal wagt Eva Masthoff wieder den Blick über den deutschsprachigen Horizont hinaus. Sie schaut bevorzugt auf die Exlibris-Künstler. Sie stellt uns den in Sofia geborenen Graphiker und Illustrator (und eben den Exlibris-Künstler) Petar Vladimirov Chinovsky vor.

Theo-Franz Maas berichtet uns im Folgenden über den Mezzotinto-Radierer Günter Metz, der 2019 verstarb.

Im darauf folgenden Artikel wird uns Einblick in die Arbeit des Holzschneiders Horst-Dieter Gölzenleuchter gegeben. Sepp Hiekisch-Picard bringt uns diesen Künstler nahe, der sowohl im einfarbigen wie im vielfarbigen Bereich gleichermaßen präsent ist.

Auch traurige Begebenheiten bleiben nicht aus. Der Buchgestalter und Künstler Matthias Gubig erinnert in einem kurzem, aber persönlichen Text an den Tod des Künstlers und Quetsche Verlegers Reinhard Scheuble."

(Jürgen Schweitzer)

Der Ausgabe B liegen jeweils im Original eine Radierung von Reinhard Kling, ein Farblinolschnitt (5 Farben, gedruckt mit verlorener Platte) von Georg Koenigstein und ein Siebdruck von Adrian Wylezol bei, die Ausgabe A enthält zusätzlich einen Kupferstich von Brigada Böttcher und eine Radierung von Wolfgang Böttcher.

Edition Curt Visel (Graphische Kunst)
An der Mauer 9½, 87700 Memmingen

Do, 30.04.2020

GRAPHISCHE KUNST 1/2020

Den Titel der gerade ausgelieferten, vom Pirckheimer Jürgen Schweitzer herausgegebenen "Graphischen Kunst" ziert diesmal das "Ariadne-Tryptichon" von Rainer Ehrt. Seinen "Bildwelten" ist dann auch der erste Artikel dieser Zeitschrift von Jürgen Bönig gewidmet und die Ausgabe A enthält zusätzlich die Aquatinta-Radierung des Künstlers "Drei Grazien und Affe".

In weiteren Beiträgen des Heftes beschäftigt sich Michael Durgin mit dem "Eldorado von Désirée Wickler", Jürgen Zink schreibt über den Künstler Stephan Klenner-Otto, von dem hier die Radierung "Angsthase" als Ostergruß vorgestellt wurde, Georg Drescher spricht unter dem Titel "Spuren, Schrammen, Wunden" über das druckgraphische Werk von Helmut Anton Zirkelbach, von dem der Zeitschrift an der A- und B-Ausgabe die Aquatinta-Radierung auf Bütten "Schwemmland" beiliegt und Paul Engel äußert sich unter dem Titel "Kritischer Zeitgenosse mit spitzer Feder" zum seinerzeitigen Pirckheimer Joachim John, auf dessen Ausstellung in der jW-Ladengalierie hier ebenfalls kürzlich verwiesen wurde.

Der Ausgabe A liegt weiterhin der (in Koproduktion mit den Fränkischen Bibliophilen geschaffene) Farbholzschnitt "Knittels Vers" von Frank Eißner bei, ein Künstler, der auch schon für die Mitgliederausgabe der Marginalien eine Originalgraphik beisteuerte und den Ausgaben A und B liegt noch der Siebdruck "Januar" von Alexandra Frohloff und der Holzschnitt unseres Mitglieds Elke Rehder "An die Nachgeborenen IV" bei, deren Originalgraphiken ja ebenfalls bereits die Pirckheimer mit den Marginalien erhielten. 

Edition Curt Visel (Graphische Kunst)
An der Mauer 9½, 87700 Memmingen

Do, 05.12.2019

Ludwig Tieck - Der blonde Eckbert

Als Buch des Monats stellt Elmar Gerhart im Klingspor Museum das Buch Ludwig Tieck - Der blonde Eckbert, in der Edition Viesel illustriert von Johannes Lebek erschinen, vor.
Romantik und Märchen – sie sind miteinander verbandelt wie Mutter und Kind. Volksmärchen und das jüngere Kunstmärchen sind Geschwister – gleiche Wurzeln, aber unterschiedlich in Aussehen und Gestalt. Ludwig Tiecks “Der blonde Eckbert“, ein kurzes und ein gerade deshalb tiefgründiges und brillantes Kunstmärchen, kann als bedeutsamer Prototyp dieser in der Romantik zur Blüte gebrachten literarischen Gattung betrachtet werden. Johannes Lebek hat Tiecks Kunstmärchen einen Bilderzyklus aus Holzschnitten gegenübergestellt, weniger illustrierend als vielmehr kongenial dem Märchen eine visuelle Tiefe verleihend.

Freitag, 6. Dezember, 14 Uhr

Klingspor Museum Offenbach
Büsing Palais
Herrnstrasse 80, 63065 Offenbach am Main

Mi, 04.12.2019

GRAPHISCHE KUNST 2/2019

"Prof Dr. Frank Oehmichen stellt im ersten Artikel den aus Ungarn stammenden Radebeuler Künstler Richard Paul Meszäros vor. Seine unikaten Holzschnitte beeindrucken durch ungewöhnliche Motivik und einer ebenfalls beeindruckenden Farbigkeit. den Vorzugausgaben liegt ein Holzschnitt bei. Im zweiten Artikel schreibt Günter Guben über das aktuelle und vielseitige Schaffen der in der Graphischen Kunst bereits einige Male vertretenen (aus Deutschland stammenden) Florentiner Künstlerin Eva Aulmann. Von ihr liegt der Vorzugsausgabe A eine Radierung bei. 

Im darauf folgenden Artikel weist uns Dr. Hans Dieter Flach auf die graphischen Arbeiten des aus dem 18. Jahrhundert stammenden Porzellan-Malers Gottlieb Friedrich Riedel hin. 

Nicht im eigentlichen Sinne Kinderbuch-Illustrationen sind die Arbeiten des US-amerikanischen Künstlers David Macaulay. Und doch sind sie in vielen Kinder- und Jugendbüchern zu finden, da sie das Werden eines Kathedralenbaus ebenso verbildlichen wie auch die Funktionsweisen von z.B. technischen Geräten. Eva Masthof! stellt diesen Künstler vor. 

Der Verleger und Drucker der Berliner Corvinus Presse, Hendrik Liersch, stellt uns abschließend die Linolschneiderin Olesya Dzhuraeva aus Kiew vor. Auch von ihr liegt eine Arbeit der Vorzugsausgabe A bei."

(Jürgen Schweitzer)

Sa, 04.05.2019

Graphische Kunst 1/2019

Mit der aktuellen Graphische Kunst ist Jürgen Schweitzer wieder ein sehens- und lesenswertes Heft gelungen.

Rainer Behrens spricht über die Druckgraphiken von Paul Zimmermann (1920 - 2017), Hanif Lehmann schreibt über den künstlerisch seelenverwandten Manfred Butzmann, der Sammler Wolfgang Stieglitz ist "Dem Stieglitz auf der Spur", Angeline Schube Focke ist "Im Banne der sprechenden Bilder" von Gisela Mott-Dreizler und Jürgen Schweitzer stellt "Eine Sammlung botanische Bücher" vor, der Graphischen Kunst liegt in der A- und B-Ausgabe dazu ein hervorragendes Faksimile eines Unikatblattes des Paters Johann Evangelist Elger aus dem Kloster Metten bei (siehe nebenstehende Abb. auf dem Titel).
Ein Nachruf von Dr. Dorle Meyer auf den "Virtuosen des Farbholzschnitts", den Göttinger Buchkünstler und Drucker Alfred Pohl, der am 4. Februar 2019 verstarb, beschließt leider den Reigen der Beiträge.

In der Ausgabe B finden sich ein Linolschnitt von Steffen Büchner "Zusammen", ein Holzschnitt von Gisela Griem "Vogelflug" und der Holzschnitt "An die Nachgeborenen III" von Elke Rehder, die Ausgabe A enthält zuätzlich die Radierungen von Hanif Lehmann "Manfred Butzmann", sowie von Klaus Eberlein "Stieglitz mit Disteln".

Edition Curt Visel (Graphische Kunst)
An der Mauer 9½, 87700 Memmingen

Fr, 07.12.2018

Graphische Kunst 2/2018

In der zweiten Ausgabe 2018 wird u.a. eine sehr rege Gruppierung von Graphikerinnen und Graphikern aus ganz Italien vorgestellt. Die „Associazione incisori contemporanei" mit ihren über 70 Mitgliedern in ihrer Vielfältigkeit darzustellen, war ein Wagnis. Vier der Künstlerinnen und Künstler sind auch mit einer Originalgraphik in den Vorzugsausgaben vertreten. 

Im zweiten Artikel erinert die Künstlerin Susanne Melchert an den „Buchornaten", der im Kunsthaus Hinter den Zäunen durch sie, Jürgen Wölbing und Robert Chariot kreiert wurde. Eine Liste (mit Abbildungen) der hierzu erschienenen „Bücher" ist beigegeben. 

Der nächste Artikel beschäftigt sich mit der bereits 2009 verstorbenen Künstlerin Luise Neupert. Ihre Scherenschnitte sind von seltener und vielfach gepriesener Qualität. 

Im letzten Artikel stellt Prof. Dr. Oehmichen die Leipziger Künstlerin Stephanie Marx vor, die aktuell an der HGB die druckgraphische Werkstatt betreut.

(Jürgen Schweitzer)

Der Ausgabe A liegt eine Radierung von Harry Jürgens ,,Mario und der Zauberer" und eine von elf Lithographien von Boris Zabirokhin zum originalgraphischen Buch "Alexander Puschkin - Die Pique Dame" bei, die Ausgaben A und B enthalten Graphiken von Eva Aulmann, Vincenzo Burlizzi, Erico Kito und Antonio Triolo.

Di, 27.11.2018

Sa, 12.05.2018

Graphische Kunst 1/2018

Das erste Heft für den Jahrgang 2018 der vom Pirckheimer Jürgen Schweitzer herausgegebenen Zeitschrift "Graphische Kunst" wurde ausgeliefert.

Eröffnet wird dieses mit einem Artikel über den Dresdner Sammler und Galeristen Wolfgang Finkbein, dessen Leib- und Magenthema der "Zirkus" ist. Ein Artikel über den Faksimile-Sammler Dr. Roland Specker folgt. Im weiteren Verlauf finden sich zwei Exlibris-Künstler, die unterschiedlicher nicht sein könnten: Andreas Raub mit seinen „klassischen" Köln-Exlibris für den Sammler Prof. Dr. Werner Grebe und der italienische Serigrafie-Künstler Maurizo Rivetti. Dazwischen erfahren wir fundiert von dem Wiener Graphiker und akademischen Lehrer Maximilian Melcher, der Generationen von Künstlern ausgebildet hatte. Im Anschluss verweist ein kleiner Artikel auf die in diesem Jahr wieder stattfindenden Lithotage 2018 in München.

Der Ausgabe A liegt ein Linolschnitt von Roland R. Berger ,,Kleine Reverenz vor H.M." und eine Radierung von Reinhard Klink "Himmlicher Tropfen" bei, die Ausgaben A und B enthalten Graphiken von Giesela Mott-Dreizler, Otto Schlosser (aus dem Nachlass), Pedro Stoichita und Michael Zander.

Do, 29.03.2018

Graphik-Abo von Christophe Carbenay

Mitglieder der Pirckheimer-Gesellschaft erhalten bekanntlich vierteljährlich eine Originalgraphik, die den Marginalien beiliegt - das in Kürze ausgelieferte Heft 218 enthält z.B. einen Linolschnitt von Hélène Habbot Bautista. Aber auch Pirckheimer bieten Graphiken an, die regelmäßig geliefert werden, so z.B. Jürgen Schweitzer mit der Zeitschrift Graphische Kunst.

Bereits seit 2009 bietet auch der Pirckheimer Christophe Carbenay ein Graphik-Abo mit eigenen Arbeiten an, mit welchem de Abonnent ein Jahr lang 12 mal eine "Graphik des Monats" erhält. Die Graphiken stehen unter keinem übergeordneten Thema, haben eine Größe von 20 x 30 cm bei variierender Plattengröße und werden in einer 20er Auflage auf Bütten gedruckt. Als Zugabe gibt es eine Sammelmappe auf Bütten. 

Der Einstieg ist jederzeit möglich und das Abo für 12 Monate kostet 250 € (einschließlich Versand). Interessenten können sich per E-Mail an den Künstler wenden.

Di, 06.02.2018

Pirckheimer in Leipzig 2017

Zwei wichtige Termine im März

Zwei für Freunde des Bibliophilen interessante Veranstaltungen stehen im nächsten Monat auf dem Programm, die

Leipziger Buchmesse vom 15. bis 18. März und die
BuchDruckKunst Hamburg am 24. und 25. März.

An der Leipziger Buchmesse wird, bereits das zweite Mal nach 1990, die Pirckheimer-Gesellschaft mit einem eigenen Stand teilnehmen. Die Gesellschaft wird an fast derselben Stelle wie 2017 in Halle 3 an Stand E513 zu finden sein, in trauter Nachbarschaft zu den Pirckheimern Wolfgang Grätz (Büchergilde artclub) und Jürgen Schweitzer (Edition Curt Visel) und in der Nähe der Pirckheimer Hartmut Andryczuk (Hybriden-Verlag), Jens Henkel (Burgart-Presse), Fred Lautsch (Mückenschweinverlag), Henry Günther (Edition Balance) und Christian Ewald (Katzengraben-Presse). Weitere Pirckheimer sind auf der 24. Antiquariatsmesse direkt neben dem Stand der Pirckheimer-Gesellschaft und auch in anderen Hallen anzutreffen.

Und bereits eine Woche später startet in Hamburg die 13. BuchDruckKunst, ebenfalls wieder mit Beteiligung von Mitgliedern der Pirckheimer-Gesellschaft. Klaus Waschk wird im Foyer Zeichnungen zum Kapital präsentieren und als Aussteller werden wie gewohnt Henry Günther, Rainer Ehrt, Claus Lorenzen und Hanfried Wendland dort vertreten sein.

Errata: Die Standnummer der Pirckheimer-Gesellschaft auf der Leipziger Buchmesse ist E 508 (wird im Ausstellerverzeichnis noch nicht angezeigt)

Dieser Blog enthält Informationen für die Pirckheimer-Gesellschaft und andere Bibliophilen, betreut und rechtlich verantwortet von Abel Doering. Um in diesem Blog etwas zu veröffentlichen, können Sie Ihren Beitrag auch an blog@pirckheimer-gesellschaft.org senden. Falls es Probleme bei der Anzeige älterer Posts gibt, wechseln Sie bitte auf https://pirckheimer.blogspot.com.
(Alle Abbildungen sind urheberrechtlich geschützt!)

Blog abonnieren