Sie sind hier

Henry Günther

Pirckheimer-Blog

Henry Günther

Sa, 16.12.2017

Fuge & Fügung

Der Jugendkunst e.V. Stralsund lädt traditionell am Vortag des vierten Advent zu einem Moment polyphoner Mehrstimmigkeit ein, zum Kunstmarkt in der Spielkartenfabrik. Bereits der 13. KünstlerInnen und KunsthandwerkerInnen der Region präsentieren und verkaufen ihre Werke inmitten der historischen Druckmaschinen der Museumswerkstatt.

An der mechanischen Setzmaschine LINOTYPE besteht wieder die Möglichkeit, vorbereitete Weihnachts- und Neujahrswünsche (180 Zeichen) zu setzen, in Blei zu gießen und anschließend zu drucken.

Ab 12:00 wird Heart Beat, der Stralsunder Rock- und Popchor, Werkstatt und Besucher mit handgesungenen Stücken in Schwingung versetzen. Kinder können ganztägig mit Holzdruckstöcken eigene Karten drucken.

Im Café können mit Unterstützung des Mehrgenerationenhauses auch Plätzchen selbst gebacken werden. Für den Bauch gibt es Herzhaftes, Glühwein, Kinderpunsch und Gebäck. Der Markt öffnet seine Pforten um 11 und schließt um 19 Uhr.

Mit dabei sind auch wieder die Pirckheimer Henry Günther mit der Edition Balance und Fred Lautsch mit dem mueckenschweinverlag.

23. Dezember 2017

Spielkartenfabrik
Katharinenberg 35, 18439 Stralsund

Do, 27.07.2017

Aufbruch der Gräser

Im Rahmen der 18. Langen Nacht der Kunst wird in Ahrenshoop eine Ausstellung mit Farbholzdrucken des Künstlers und Pirckheimers Henry Günther eröffnet.

Die gezeigten Farbholzdrucke sind die Grundlage für ein neues Künstlerbuch, das im kommenden Jahr unter dem Titel "Aufbruch der Gräser / Fischland Darss" mit Gedichten und Farbholzdrucken (Abb.) von Henry Günther auf handgeschöpftem Papier von John Gerard erscheint.

Begleitend zur Ausstellung findet in der Bunten Stube ein Buchmarkt mit dem Berliner Buch- und Kunstantiquariat Riewert Q. Tode, ebenfalls Mitglied der Pirckheimer-Gesellschaft, statt.

Das vollständige Programm und weitere Informationen über die 18. Lange Nacht der Kunst sind unter ostseebad-ahrenshoop.de zu finden.

Bunte Stube | Dorfstraße 24 | 18347 Ahrenshoop

Mi, 29.03.2017

in Leipzig neu eingetreten

Zur Leipziger Buchmesse gab es einige neue Mitgliedsanträge, die schon lange fällig waren und die sowohl eine Verjüngung, wie auch eine stärkere Hinwendung zu zeitgenössischer Buchkunst deutlich machen. Bibliophilie ist eben nicht altbacken, in der Pirckheimer-Gesellschaft ist sie auch zeitgemäß und modern.

Hartmut Andryczuk (Hybridenpresse), Rainer Ehrt (Edition Ehrt), Christian Ewald (Katzengraben-Presse) und Henry Günther (Edition Balance) sind seit der Leipziger Buchmesse Pirckheimer. Jeder von ihnen hat bereits in den vergangenen Jahren das Leben der Pirckheimer bereichert, sei es durch seine künstlerische Arbeit, durch seine verlegerische Tätigkeit oder durch Vorträge oder Ausstellungen.
Die Arbeiten von Hartmut Andryczuk wurden gerade erst in den Marginalien 224 durch Till Schroeder ausführlich besprochen und vor allem die Berlin-Brandenburger Pirckheimer hatten schon häufig Gelegenheit zur Bekanntschaft mit seinen Künstlerbüchern und anarchistischen und deutlichen Gedanken.
Christian Ewald, dessen erstes Buch in der Katzengraben-Presse zugleich das letzte war, das in der DDR erschien, ausgeliefert am 2. Oktober 1990 um 23:59. Sein Markenzeichen ist ein eingenähter Faden, zu finden in jeder seiner Publikationen bis hin zu Katalogen oder Neujahrskarten.
Henry Günther - umkehr 1, Holzdruck 2016
Zu Henry Günther wurde hier schon viel gesagt, es lohnt ein Blick in den anlässlich des 25jährigen Bestehens der Edition Balance erschienenen Katalog mit einem umfangreichen Vorwort des Pirckheimers Reinhard Grüner.
Rainer Ehrt - FRANZ KAFKA ER, Aufl. 40 Expl., 2016
Und auch Rainer Ehrt ist den Bücherfreunden keineswegs ein Unbekannter - für viele Pirckheimer ist allein die Tatsache, dass er die Speisekarte und eine Graphik zum Jahrestreffen 2017 gestalten wird, Grund daran teilzunehmen.