Pirckheimer-Blog

HAP Grieshaber

Mi, 20.07.2022

Antiquariat J. J. Heckenhauer, historische Aufnahme
HAP Grieshaber: "Uracher Palme"

Neues aus dem Heckenhauer-Katalog

Auf der Webseite der Universitätsstadt Tübingen steht unter dem Stichwort Einkaufs- und Gastronomieführer: „Heckenhauer gehört zu den ältesten Antiquariaten Deutschlands, gegründet 1823 und seit 1880 im Besitz der Familie Sonnewald.“ Auch wir finden, dass es ein Genuss ist, in den Bücherschätzen von J. J. Heckenhauer zu stöbern.

Daher verwundert es nicht, dass Roger Sonnewald und sein Team wieder erlesene und seltene Exemplare als Neueingänge verzeichnen können. So besteht zum Beispiel die Gelegenheit, ein seltenes Exemplar aus der Auflage von nur 50 Exemplaren von HAP Grieshabers Uracher Palme, Eningen, Eigendruck 1976 zu erwerben. Aber auch Liebhaber von Hermann Hesse werden im Antiquariat J. J. Heckenhauer fündig. Neben dem soeben erschienenen Katalog 288 mit zahlreichen Erstausgaben und Widmungsexemplaren ist Sinclairs Notizbuch, Zürich: Rascher Verlag 1923 (signiert!) zu erwerben.

Voller Vorfreude können bereits heute Sammler von Frans Masereel sein, da in Kürze eine Liste mit Widmungsexemplaren erscheint. Bereits erhältlich sind: Die Idee. Ein Bilderroman in 83 Holzschnitten, sowie Krieg und Gewalt. Auswahl der Holzschnitte und Zeichnungen von Frans Masereel. Darüber hinaus werden zahlreiche Neuzugänge zu Martin Heidegger, Gesamtausgaben von Walter Benjamin, Theodor Fontane, Heinrich Heine, Hugo von Hofmannsthal, Philipp Melanchthon, Martin Luther, eine Briefausgabe von Robert Musil, 12 Bände Schiller (Cotta), von-Humboldt-Briefe und vieles mehr angeboten.

Bei wem nun das Interesse geweckt wurde, der schaue bitte im Webshop des Antiquariats nach: https://heckenhauer.hescomshop.de/. Viel Spaß beim Entdecken!

(Charlotte Aepler)

Mo, 03.08.2009

Grieshaber und die DDR

Im Städtischen Kunstumseum Sendhaus Reutlingen ist vom 11. Juli bis 20. September die Ausstellung Grenzgänger. Grieshaber und die DDR zu sehen.

Der schwäbische Graphiker gewann 1965 auf der Internationalen Buchkunst-Ausstellung in Leipzig einen Preis. Daraufhin von Rudolf Mayer für eine kleine Edition mit origialgraphischen Arbeiten im Verlag der Kunst geworben, schuf er eines seiner umfangreichsten und populärsten Werke, die Farbholzschnittfolge Totentanz von Basel. Viele weitere Buchprojekte mit DDR-Verlagen folgten. Grieshaber schloß Freundschaften mit Künstlern und Schriftstellern in der DDR und war häufig zu Gast im Land. 1978 erschien hier sogar sein erste Werkverzeichnis, von Horst Zimmermann und Karl-Heinz Kukla erarbeitet und 1978 herausgegeben. Dank Grieshabers Entgegenkommen konnten viele Sammler in der DDR Bücher und Einzelblätter von ihm erwerben.

Zur Ausstellung erscheint zum Preis von 12 Euro ein Katalog

è Städtisches Kunstmuseum Spendhaus
Spendhausstraße 4
72764 Reutlingen

Di, 17.02.2009

HAP Grieshaber 100

Zeitgeschehen und Natur

HAP (Helmut Andreas Paul) Grieshaber gilt als der bedeutendste deutsche Holzschneider der Nachkriegszeit. Am 15. Februar 2009 wäre er hundert Jahre alt geworden. Aus diesem Anlass zeigt das Kunstforum eine pointierte Auswahl aus dem umfangreichen Schaffen des großen Künstlers, die nach dreißig Jahren in Berlin wieder eine intensive Begegnung mit Grieshaber-Werken ermöglicht.

Grieshaber steigerte den Holzschnitt in Großformate und zu Bildwirkungen, die zuvor in dieser künstlerischen Technik und Meisterschaft nicht zu sehen waren. Die Ausstellung fokussiert das umfangreiche Werk des Künstlers zwischen den Polen der künstlerischen Subversion und der Feier der Natur. Blätter, mit denen Grieshaber auf das politische Zeitgeschehen und ökologische Fragestellung reagiert und in denen er die alte Affinität des Holzschnittes zur Botschaft und zum Bekenntnis nutzt, begegnen zeitlos schönen Naturschilderungen und mythologischen Szenerien.

15. Januar bis 19. April 2009

è
Stiftung KUNSTFORUM der Berliner Volksbank
Budapester Str. 35 (gegenüber vom Zoo)
10787 Berlin