Pirckheimer-Blog

Barbara Beisinghoff

Di, 02.07.2024

Barbara Beisinghoff: "Alabasterspur". | © Simon Malz

Die „Alabasterspur“ verlängert

Alabasterspur, die gegenwärtige Ausstellung von Barbara Beisinghoff im Offenbacher Haus der Stadtgeschichte (Herrnstraße 61, 63065 Offenbach), wurde bis zum 31. Juli 2024 verlängert. Die im Januar eröffnete Exposition der Künstlerin kann immer donnerstags von 14 bis 16 Uhr (oder nach telefonischer Absprache unter der (069) 80 65 26 46), besichtigt werden und befindet sich in der Graphischen Sammlung (Erich-Martin-Raum, Bernardbau, Eingang B, 2. Stock) des Hauses, es wird gebeten, sich an der Museumskasse zu melden. Transluzide Formen, die ihre Faszination im Gegenlicht entfalten. Dies zeichnet die Schönheit des Werkstoffes Alabaster aus, ebenso auch die Schönheit vieler Werke der Künstlerin Barbara Beisinghoff“, so heißt es im Trailer zur Schau, die sich um Beisinghoffs gleichnamiges originalgrafisches Buch dreht. Am kommenden Sonntag, den 07. Juli, führt die Künstlerin selbst von 12 bis 13 Uhr durch die Ausstellung. Der Eintritt für die Führung ist frei. Alle Informationen zum Haus der Stadtgeschichte in Offenbach finden sich hier.

(André Schinkel/Pressemitteilung)

Mi, 17.04.2024

Die "Buchkunst Trier" lädt von 26. bis 28.04.2024 ein.

26. bis 28. April: „Buchkunst Trier“

Mit Messen ist in diesem Frühling das bibliophile Wesen reich beschenkt: Vom 26. bis zum 28. April findet in der ehrwürdigen Augusta Treverorum wieder die Buchkunst Trier statt. In der Kunsthalle (Aachener Straße 63, 54294 Trier) präsentieren sich nach aktuellem Stand 29 Ausstellerinnen und Aussteller aus Deutschland, Luxemburg und der Schweiz. Mit dabei ist unter anderem Désirée Wickler, John Gerard, Christine Fausten, Konstantin Feig, Barbara Beisinghoff und Sylvie Karier; Ehrengäste der diesjährigen Buchkunst sind – jeweils auch mit einem eigenen Stand vertreten – die Wissenschaftliche Bibliothek der Stadt Trier und die Graphische Sammlung der Universität Trier, deren Fakultät für Kommunikationsdesign ebenso zu den Gästen der Messe gehört. Mit den jeweiligen Metiers Künstlerbücher, Druckgrafik und Einband wird ein umfänglicher Bereich der Interessen aller Bücher- und Grafikfreunde abgedeckt. In der Einladung der Veranstalter heißt es dazu: „Liebe Freunde des künstlerischen Buches und der Graphik, vom 26. bis 28. April 2024 gibt es (...) die 3. Ausgabe der Buchkunst Trier in der Kunsthalle Trier zu entdecken. Im einzigartigen Ambiente der Europäischen Kunstakademie zeigen professionelle Künstler und Künstlerinnen sowie Kunsthandwerker und Kunsthandwerkerinnen ihre originären Arbeiten. Aus den Bereichen Holzschnitt, Radierung, Kalligraphie, Graphik und Illustration, Papier und Bucheinband sind vielfältige künstlerische und haptische Werke zu sehen. (...) Wir freuen uns auf Ihren Besuch! Ihre Buchkunst Trier.“ Die Buchkunst ist Freitag von 18 bis 21 Uhr, Samstag von 11 bis 18 Uhr und Sonntag von 11 bis 16 Uhr geöffnet, der Eintritt beträgt 5 Euro. Zum gleichen Preis ist auch der Katalog, der zur Messe erscheint, erhältlich – alle Infos gibt es auf der Webseite der Buchkunst

(André Schinkel/Pressemitteilung)

Sa, 06.04.2024

Barbara Beisinghoff: noch bis 02. Juni in Offenbach.

Barbara Beisinghoffs „Recycling“

Papier wird recycelt aus Pflanzenfasern. „Schnipp-Schnapp-Schnurre, Basselurre. Aus ist das Lied! Aber die kleinen unsichtbaren Wesen sagten alle: Das Lied ist nie aus!“ In Hans Christian Andersens Märchen wird aus Flachs zuerst Leinen, dann Wäsche, aus dieser später Lumpen und daraus Papier und letztlich Kunst. Die Arbeiten von Barbara Beisinghoff (Titel: Alabasterspur) sind im Museum Haus der Stadtgeschichte Offenbach noch bis zum 02. Juni 2024 zu sehen. Am 04. Mai führt die Künstlerin durch ihr Werk im Rahmen der Nacht der Museen. Und am 19. des so edlen Wonnemonats findet um 11.30 Uhr die Veranstaltung Wo ich auf einem backsteinernen Fluss auf der Reise war mit Barbara Beisinghoff und Jürgen Eichenauer statt. Die Künstlerin ist auch noch heute und morgen auf der BuchDruckKunst im Hamburg (Stand 39) und vom 26. bis 28. April auf der Buchkunst Trier (Stand 1) mit neuesten Arbeiten, Büchern und Kunstobjekten anzutreffen. 

(André Schinkel/Pressemitteilung)

Sa, 30.12.2023

Barbara Beisinghoff: "Flügelschlag". Die Künstlerin stellt ab 14.01. im Stadtmuseum in Offenbach aus.

„Alabasterspur“ in Offenbach

Barbara Beisinghoff stellt in Offenbach aus. Sie schreibt in ihrer Einladung: „Vom 14. Januar bis 2. Juni 2024 ist meine Ausstellung Alabasterspur im Museum der Stadtgeschichte Offenbach zu sehen, Eröffnung am 14.01. mit Dr. Stefan Soltek, Führung und Gespräch im Mai im Erich Martin Raum/Graphische Sammlung und mit zwei Workshops in der Druckwerkstatt des Bernhardbaus. Alabasterspur bezeichnet den oft langwierigen Prozess der Veränderung und Klärung meiner Radierungen.“ Die Vernissage findet um 11 Uhr statt. Auch sonst ist die Künstlerin im beginnenden Jahr überaus aktiv: So wird ihr Künstlerbuch The Angel is my Watermark Ende des kommenden Monats im Rahmen der Wanderausstellung A Radical Alteration: Women’s Studio Workshop as a Sustainable Model for Art Making in San Francisco im Center for the Book gezeigt. Die Schau, die bis 2025 durch die USA reist, wurde kuratiert von Maymanah Farhat. Der Katalog dafür ist in Vorbereitung. Auch die Leipziger Buchmesse im März, die BuchDruckKunst in Hamburg und die Buchkunst Trier im April stehen auf dem Plan. Alle Infos dazu auf der Webseite der Künstlerin.

(André Schinkel/Pressemitteilung)

Fr, 18.08.2023

Ihre buchkünstlerische Arbeit "Tag und Nacht" stellt Barbara Beisinghoff am 10. September im Rahmen der aktuellen Ausstellung im Klingspor-Museum in Offenbach vor. Das Werk ist Teil der Ausstellung und wird innerhalb der Schau bis zum 29.10.23 gezeigt.

„Tag und Nacht“ bei Klingspor

Am Sonntag, den 10. September 2023, 16 Uhr, stellt die Buchkünstlerin Barbara Beisinghoff im Rahmen der aktuellen Ausstellung Achtung: enthält Leben. Notizbuch, Bullet Journal, Tagebuch im Klingspor-Museum in Offenbach (Herrnstraße 80, 63065 Offenbach) ihre in der Ausstellung gezeigte Arbeit Tag und Nacht – Day and Night. Once the unconscious will come to light vor. Die renommierte Künstlerin stellte außer in Europa auch in Kanada, USA, Peru, Korea und China aus. Sie erhielt den Georg-Christoph-Lichtenberg-Preis, den Internationalen Senefelder-Preis, den Mainzer Stadtdrucker-Preis und den Kunstpreis der Heitland Foundation. Zahlreiche Werke von Barbara Beisinghoff befinden sich in vielen internationalen Museen und Sammlungen. Seit 2012 arbeiten in ihrer Radierwerkstatt im Atelierhaus Beisinghoff Gastkünstlerinnen. Die Veranstaltung findet zuzüglich eines kleinen Aufschlags von 1,50 Euro auf den Eintritt ins Museum statt.

(André Schinkel/Pressemitteilung)

Mo, 07.08.2023

"papier & klang by Haus des Papiers": in der vierten Vernissage im Rahmen des Festivals wird auch das Buch "Wasserzeichen im Papiergarten" von Barbara Beisinghoff neben vielen anderen Objekten gezeigt.

Lichtzeichen im Haus des Papiers in Berlin: Barbara Beisinghoff

Im Rahmen des papier-und-klang-Festivals an ausgewählten Stellen in Berlin (der Pirckheimer-Blog berichtete) lädt das Haus des Papiers zur Vernissage am 10. August ab 18 Uhr ein. Neben der Hauptausstellung. Das HdP-Team schreibt dazu: „Handgeschöpftes Papier von enormer Pracht, Wasserzeichnungen in Fasern, Lichtmalereien, bis hin zu sozial engagierten Papierskulpturen und filigranen Papierradierungen – die Werke der Künstlerinnen Barbara Beisinghoff, Kaja ev El Attar und Donna Fei ergänzen im Rahmen der Festival-Ausstellungen papier & klang by Haus des Papiers vom 10. August bis 3. September unsere aktuelle Ausstellung Embossed and Tossed um weitere überraschende Positionen. Darüber hinaus ehren wir das Werk des legendären Joseph Beuys, indem wir während des Festivals seine Tonträger – klingende Kunstwerke – präsentieren.“ Insgesamt werden beim Festival die Positionen von 53 Künstlerinnen und Künstlern an vier Orten zu sehen sein. Von Barbara Beisinghoff wird, wie die Künstlerin mitteilt, unter anderem ihr original-grafisches Buch Wasserzeichen im Papiergarten (1995) gezeigt: „Das Haus des Papiers rückt meine wechselnden Wasserzeichen als Lichtzeichen ins Licht.“ So dürfte einem gelungenen Auftakt der vierten Eröffnung im Rahmen des papier-und-klang-Festivals auch im HdP nichts im Wege stehen!

(André Schinkel/Pressemitteilung)

So, 22.05.2022

Barbara Beisinghoff, „Polar“, 200 x 300 cm, Malerei auf Leinwand

Zeitraum

In der Burg Dringenberg eröffnete heute die Ausstellung ZeiTraum mit großformatige Malerei von Barbara Beisinghoff und einer in den Raum gelegte „Zeitschneise“ aus Künstlerbüchern und Licht/Wasserzeichen „Is time long or is it wide?“

Im Künstlerbuch „Tag und Nacht“ sind blaue Nachtseiten geschlossen, gelbe Tagseiten geöffnet. „Im Dämmer sind weitere Räume zu ahnen. Die Zeit, die uns bewusst ist, nur ein hauchschmaler Streif auf einem ungeheuren größtenteils finsteren Körper.“ (Christa Wolf)

Barbara Beisinghoff studierte Kunsterziehung und Freie Malerei von 1964 - 1968 in Hannover und ist  freischaffend seit 1977. Sie erhielt zahlreiche nationale und internationale Preise, u.a. Georg-Christoph-Lichtenberg-Preis 1988. Kunstpreis Hameln-Pyrmont 1990. Internationaler Senefelder-Preis 1991. Kulturpreis Dreieich 1997. Heitland Foundation Preis 1999. Stadtdrucker-Preis Mainz 2002. Ausstellungen u.a. in der Galerie Forum Amalienpark, Berlin 2009. ICPNA, Gutenberg-Museum Mainz 2003, Zitadelle Spandau 2000. Dauerhaft sind Arbeiten von Barbara Beisinghoff im Haus des Papiers (Seydelstraße 30 / Ecke Elisabeth-Mara-Straße, 10117 Berlin) zu sehen.

Eröffnung: 22. Mai 2022, Einführung: Dr. Alexandra Sucrow
Ausstellung: 22. Mai - 3. Juli 2022

Kulturverein ARTD Driburg
Historisches Rathaus
Burgstraße 30, 33014 Bad Driburg / Dringenberg

Do, 06.05.2021

Kunstdokumentation KD VII

Im März 2021 erschien die Kunstdokumentation KD VII des Münchner Künstlerbuchsammler Dietmar Mayer

Darin sind u.a. auch zwei unikaten Künstlerbücher von Barbara Beisinghoff  von 2017 durchfotografiert und zusammengefasst, was zusammengehört, nämlich die märchenhafte Schatzsuche der Brüder Grimm mit der "Springwurzel" bei ihrer Wortarbeit und Bettine von Arnims soziales Engagement u. a. für die Brüder Grimm "Ins Ungebundene zwischen Sehnsucht und Mutwillen".

Das Fotobuch, 36 x 27 cm, hat 38 Seiten, ist von 1/28 - 28/28 nummeriert und von Dietmar Mayer und mir signiert und kostet mitsamt einer beigelegten Originalradierung 180 €.

Näheres siehe Die gläserne Libelle.

Mo, 11.11.2013

Barbara Beisinghoff - Tau blau Dew blue

Das Buch Tau blau Dew blue ist lange gereift. Es ist nun fertig nach einem Jahr: Leinsaat, Beobachten aller Stadien des Wachsens, Blühens und Abfliegens der einzelnen Blütenblätter des Flachses im Wind, Raufen und Tauröste, Riffeln, Schwingen und Brechen. Das Taurösten ist gar nicht so einfach. Wenn man den Flachs zu lange auf der Wiese liegen läßt, werden die Stengel dunkel.
Tau ist eigentlich transparent und nicht blau. Der Titel bezieht sich auf die Tauröste und die zartblaue Blüte.
Wachstum und Form werden sichtbar im Papier. Drei Wasserzeichen wurden gebogen und auf das Schöpfsieb aufgenäht. Das Erste ist das goldene Dreieick. Es bezeichnet die Blattstellung um den Stengel. Jedes Blatt will gleich viel Sonne haben um den Stengel herum. Zweites Wasserzeichen: Der Schnitt des Flachsstengels zeigt die Punkte um die Stengelmitte, das sind die Fasern. Das dritte Wasserzeichen zeigt die Pflanze mit den Knutten. Die Fibonaccizahlen sind mit Wasser gezeichnet im frisch geschöpften Flachspapier. Radierungen und Text reflektieren das Erleben des Wachstumsprozesses im Jahresrhythmus auf dem Land, in Tautropfen, im Einfluss der Gestirne. Sie reflektieren das immer Wiederkehrende, das Unerwartete und die Kraft gerade im zarten Papier.
Die Bindung: Der schmale Rückenleporello mit aufgenähten Lagen entspricht dem Thronen der zarten Blüten auf den sich im Wind hin und her biegenden Stengeln. Die Kassette umfängt das Bewegte.

Herausgeber Edition Die gläserne Libelle und Gerard Paperworks, 2013
Textcollage, Radierungen auf jeder Buchseite, Wasserstrahlzeichnung, Papierguss, Wasserzeichen und eingeschöpfte Papiere von Barbara Beisinghoff
Handgeschöpftes Papier aus Flachs, Baumwolle und Hanf von John Gerard
Handsatz und Buchdruck Schrifttyp Diotima 16 pt und 12 pt von Wolfgang Blauert,
deutsch und englisch;
Handeinband und Kassette von Vera Schollemann
Auflage 38 nummerierte und signierte Exemplare + 2 e.a.; 22 x 18 cm; 950 Euro

So, 25.11.2012

artbookberlin 2012 endete

Aussteller (von vorn nach hinten): Barbara Beisinghoff, Hendrik Liersch, Peter Rensch, Hanfried Wendland
Soeben schloss die artbookberlin 2012. Die Veranstaltung wurde in dieser Stadt aufgesogen und empfunden, wie ein Wassertropfen auf einem heißen Stein, so einer der Gäste. Am letzten Tag warteten die Besucher trotz naßkaltem Wetter bereits vor Öffnung an der Tür und die Messe war, wie an den beiden vorangegangenen Tagen ständig gut besucht, mitunter hatte man das Gefühl, dass die Räumlichkeiten den Anstrom nicht mehr fassen konnten. Im Publikum fanden sich gestandene Sammler des Künstlerbuches genauso, wie auch jüngere, allerdings in Sachen Buchkunst ebenfalls erstaunlich kompetente Besucher, was mir von allen Beteiligten bestätigt wurde, ob von Sabine Golde (Carivari), Hendrik Liersch (Corvinus Presse) oder Henry Günther (Atelier BuchKunst). So verwundert nicht, dass man sich teilweise mehr Raum wünschte, im wörtlichen Sinne wie auch hinsichtlich der Möglichkeit, sich bei einer Tasse Kaffee aus dem Trubel zwischenzeitlich zurückziehen zu können. Erfreulich war die Feststellung des Veranstalters Cornelius H. Brändle (edition wasser im turm.berlin), dass dieser artbook.berlin 2012 mindestens eine zweite 2013 folgen wird, alle Aussteller und Gäste waren sich darin einig, dass diese in Berlin nicht nur gewünscht, sondern auch notwendig ist.
(ad)


einige Fotos, © Abel Doering

Fr, 23.11.2012

artbookberlin 2012 eröffnet

Reinhold Nasshan (Einhand Press) am Stand von Marc Berger (V.E.B. Schwarzdruck)
Heute, pünktlich um 15:00 Uhr öffnete mit der artbook.berlin nach langer Zeit wieder eine Messe für Künstlerbücher und Editionen ihre Pforten in Berlin. Nach einhelliger Meinung der Aussteller und zu erleben am öffentlichen Interesse, welches sich in den sofort gut gefüllten Ausstellungsräumen zeigte, eine lang vermisste Messe in dieser Stadt. Die Liste der Aussteller verweist auf eine Qualität in der Buchgestaltung, die sich ein Pirckheimer wünscht und woran man bei dem sinkenden Angebot von Buchkunst auf den großen kommerziellen Messen wie Leipzig oder Frankfurt/M schon fast nicht mehr glauben wollte. Namen zu nennen, bedeutet, wichtige Namen zu unterschlagen, aber dennoch sollen einige der den Pirckheimern sicher gut bekannten Teilnehmer erwähnt werden, wie der Drucker Marc Berger (V.E.B. Schwarzdruck), die Graphikerin Barbara Beisinghoff (Die gläserne Libelle), Claudia Berg, die für die Pirckheimer Aus den Ruinen von Volker Braun illustrierte, Hanif Lehmann (widukind Presse), der für die MARGINALIEN einen Holzschnitt liefert oder Wolfgang Grätz, dessen Graphikbrief wohl jeder genauso kennt, wie sein Engagement für die Kunst, Hanfred Wendland, der kürzlich den Berlin-Brandenburger Pirckheimern seine Künstlerbücher vorstellte, wie auch Peter Rensch, der derselben Regionalgruppe seine Graphik und das Programm der Andante Handpresse präsentierte, Uta Schneider, bekannt von der Stiftung Buchkunst und nunmehr selbst als Buchkünstlerin tätig, Wolfgang Henne mit seiner auffälligen Bodensatzbibliothek ...
Es bleibt zu hoffen, dass die artbookberlin 2012 Auftakt einer langjährigen Tradition ist.
(ad)


Ausstellung: 23. bis 25. November 2012

artbookberlin in der Galerie Nord
Turmstr. 75
10551 Berlin


einige Fotos, © Abel Doering

Fr, 21.09.2012

Barbara Beisinghoff

Vor der Regionalgruppe Berlin/ Brandenburg der Pirckheimer-Gesellschaft stellte die Künstlerin, Papierschöpferin und Graphikerin Barbara Beisinghoff im kleinen Säulensaal der Stadtbibliothek Berlin Künstlerbücher mit Radierungen und Wasserzeichen vor und informierte über Hintergründe zu den Projekten und ihr Wirken, häufig gemeinsam mit internationalen Künstlern oder im Ausland. Die teilnehmenden Pirckheimer und Gäste, darunter auch die US-Künstlerin Susan Goethel-Campbell, welche vom 16.8.-16.9. als artist in residence im Atelierhaus Beisinghoff in Diemelstadt–Rhoden arbeitete, wurden mit den von Barbara Beisinghoff (weiter)entwickelten und praktizierten Techniken vetraut gemacht und konnten sich ausführlich unter anderem mit ihren Arbeiten "Klavierkindheit, Die Finger zur Schnur verflochten", "Song of Paper", "Mit Goethe den Farbenkreis durchlaufen oder wenn Farben verrückt werden" oder "Der Engel ist mein Wasserzeichen" auseinandersetzen.
Ein inspirierender Abend mit einer inspirierenden Künstlerin.
(ad)

... weitere Fotos
... siehe auch Die gläserne Libelle

Mi, 25.08.2010

Die weniger leichte Bewegung

Gedichte von Thomas Luthardt
mit acht Radierungen von Barbara Beisinghoff.

Thomas Luthardt (geboren 1950) schrieb Kinderbücher, Erzählungen, Opernlibretti; kaum ein Genre, das nicht von ihm bearbeitet wurde. Doch ist der Friedrichshagener vor allem Dichter.
Im APHAIA VERLAG ist anlässlich seines 60. Geburtstags sein neuer Lyrikband erschienen "Die weniger leichte Bewegung". Gedichte, die den Leser auf eine Reise mitnehmen durch Landschaften und Zeiten, Lieben und Enttäuschungen, die Stille der Stadt und den Krach der Natur. Luthardts Zeilen bieten eine klare Sprache. Seine Gedichte sollen Zeitzeichen sein, wie er selbst sagt. Auseinandersetzungen mit sich durch die Zeit, die Orte, die Männer/Lieben hindurch. Alles trägt bei zu dem Versuch, sich selbst zu untersuchen, abzuklopfen auf die Risse, Brüche eines Lebens. Die Veränderungen aufzuspüren und die Konstanten immer mit einem Augenzwinkern zu beschreiben, ist ein anderes Motiv in diesen Gedichten. Ein Motiv, das sich auch in der graphischen Seite des Buches niederschlägt.

Barbara Beisinghoff (geb.1945), Graphikerin und Papierschöpferin, die mit ihren Ausstellungen im In- und Ausland große Aufmerksamkeit erregte, sorgte nicht nur für die Umschlagsgestaltung, sondern präsentiert sich mit acht Radierungen für diesen Band. Ihre Kompositionen zu den Gedichten Thomas Luthardts sind filigrane, fast objekthafte Visualisierungen von Bewegungen, die ineinander fließen. So schafft die Künstlerin eine organische Verbindung zur Lyrik des Dichters und schlägt einen Bogen zu den Vertonungen von Jens-Uwe Günther, dessen Kompositionen die vom APHAIA VERLAG angestrebte Dreiheit der Künste vervollständigt. Als Komponist arbeitet Jens-Uwe Günter für namhafte Theater, seine Kompositionen (über 300) wurden u.a. mit dem Grabbe-Preis für Komposition geehrt, andere an der _Komischen Oper Berlin aufgeführt. Seine im Buch enthaltenen Vertonungen der Gedichte tragen dazu bei, den vorliegenden Lyrikband zu etwas Außerordentlichem zu machen.
 
Jens-Uwe Günther vertonte die Titel "Du", Einem Freund" und "Kettenkarussell" für Bariton und Klavier.

Engl. Broschur im Format 24 x 17 cm, 80 Seiten, 9 farbige Abb., 2010. ISBN 978-3-926677-78-5 / 19,- Euro

Buchpremiere mit Ausstellung und anschließender Lesung mit Musik am 3. September 2010, 19.30 Uhr

è ZeitGalerie Friedrichshagen
Scharnweberstr. 59
12587 Berlin

Fr, 06.11.2009

Barbara Beisinghoff

Radierung, Wasserzeichen, Installation, Buchkunst zu Gertrud Kolmar, Marina Zwetajewa und Christa Wolfs Kassandra

Freitag, 13.11.2009, 19.30 Uhr Lesung: Blanche Kommerell liest Gertrud Kolmar, Marina Zwetajewa und Christa Wolfs Kassandra, Eintritt: 6,- €
Samstag, 14.11.2009, 14 bis 18 Uhr, ist im Rahmen der Offenen Ateliers in Pankow in Anwesenheit der Künstlerin


Freitag, 20.11.2009, 18 Uhr Finissage, Künstlerbücher der Edition »Die gläserne Libelle«
Ausstellung vom 17. 10. bis 21. 11. 2009

è Galerie Forum Amalienpark
13187 Berlin, Breite Straße 2a

siehe auch è Papiertreppen
und è Die gläserne Libelle

Do, 02.07.2009

Klänge des erwachenden Wassers


Die Werke der vier Künstlerinnen Nham-hee Völkel-Song, Barbara Beisinghoff, Katharina Pieper und Helga Seekamp haben trotz ihrer verschiedenen Herangehensweisen und Konzepte die Auseinandersetzung mit der Kalligrafie, dem „Schön-Schreiben“ als Kunstform, gemeinsam. In der Gruppenausstellung kommen die unterschiedlichsten Aspekte des kalligrafischen Arbeitens zum Tragen. Meditative und symbolische Elemente, Papier als Material sowie das Schöpfen von Papier an sich, Wasser, Licht und Schrift werden auf beeindruckende Weise miteinander verwoben.

Vernissage: 02. Juli 2009, 18.00 Uhr
Ausstellung vom 03.-17. Juli 2009, Mo-Fr 12.00-17.00 Uhr


è Galerie Korea, Kulturabteilung
Botschaft der Republik Korea
Lützowufer 26
10787 Berlin
Tel. 030/ 269 52-0