Sie sind hier

Johanna Binger

Pirckheimer-Blog

Johanna Binger

Do, 07.12.2017

Was machen die Berlin/Brandenburger Pirckheimer 2018?

Heute fand der letzte Abend der Berlin/Brandenburger Pirckheimer in diesem Jahr statt, traditionsgemäß in der Büchergilde-Buchhandlung unseres Mitglieds Johanna Binger.
Und, wie es Tradition ist, stellte der Berliner Vorstand das Jahresprogramm 2018 für diese Regionalgruppe vor, welches ab sofort auch unter Veranstaltungen eingesehen werden kann. Gäste sind auf den Veranstaltungen immer willkommen! 
Im Anschluss an die Ausführungen des Vorsitzenden der Regionalgruppe Rüdiger Schütz zum vergangenen Jahr, die Zeit wurde langsam knapp, stellten dann einige Mitglieder Neuerwerbungen des Jahres 2017 vor - näheres dazu wird im ersten Heft der MARGINALIEN 2018 nachzulesen sein.

Mi, 02.08.2017

Linde Bischof
Gunda Jakoby
Felix Scheinberger
Reinhard Stangl
Gerlinde Meyer
Ernst Leonhardt
Alfred Pohl

Grafiken aus dem Büchergilde artclub

Vor dem Umzug der :Büchergilde Buchhandlung am Wittenbergplatz werden dort noch einmal eindrucksvolle Grafiken aus der Büchergilde-Schatzkammer gezeigt. Einige dieser Künstler und ihre Arbeiten sind sicher bereits durch Einzelausstellungen in der Buchhandlung bekannt.

Linde Bischof 1945 in Wasungen/Thüringen geboren, studierte nach der Berufsausbildung zur Dekorateurin und einem Studium der Gebrauchsgrafik von 1968-1973 an der Kunsthochschule Berlin-Weißensee bei Günther Brendel und Arno Mohr. Seit 1973 lebt sie als freischaffende Künstlerin in Berlin. Für ihre Arbeit signifikant ist die Suche ihrer Motive vor Ort: so hielt sie sich von 1982 bis 1989 regelmäßig bei Sinti und Roma an der bulgarischen Schwarzmeerküste auf. 1995 gewann sie den Hauptpreis beim Lucas-Cranach-Wettbewerb der Stadt Kronach.

Gunda Jakoby wurde 1949 in Dockendorf/Rheinland-Pfalz geboren. Nach dem Abitur studierte sie Freie Malerei, Graphik und Bühnenbild in Münster und Hamburg. Sie schloss mit der Diplomprüfung bei Bernd Damke das Studium 1975 ab. 1975 bis 1981 arbeitete sie als Kostüm- und Bühnenbildassistentin in Malerwerkstätten an verschiedenen Theatern in Deutschland, Frankreich und Österreich. Seit 1981 lebt sie in Berlin als freie Malerin.

Felix Scheinberger wurde 1969 in Frankfurt am Main geboren, studierte an der Fachhochschule für Gestaltung in Hamburg und spielte als Schlagzeuger in verschiedenen Punkbands. Er beteiligt sich an verschiedenen Einzel- und Gruppenausstellungen, arbeitet für Theater und illustriert für verschiedene Zeitschriften und Verlage neben Büchern für Erwachsene auch Kinderbücher.

Reinhard Stangl wurde 1950 in Leipzig geboren. Er studierte 1972 – 1977 an der Hochschule für Bildende Künste in Dresden. 1980 übersiedelte der Künstler nach Berlin-Kreuzberg, wo er mit den seelenverwandten Künstlern Helge Leiberg, Cornelia Schleime und Hans Scheib ausstellte. Mehrfach war er Gastprofessor an der Hochschule der Bildenden Künste Berlin. 1995 gewann sein mit Scheib, Jackob-Marks und H. Rolfes erarbeitetes Konzept für das „Denkmal für die ermordeten Juden Europas“ in Berlin den ersten Preis. Stangl lebt als freischaffender Künstler in Berlin.

Gerlinde Meyer, 1979 in Leipzig geboren, studierte an der Hochschule für Grafik und Buchkunst in Leipzig Illustration und hat viel Zeit in den Druckwerkstätten verbracht. In Frankreich hat sie eine Hütte gebaut, die Alpen mit dem Fahrrad bezwungen, in einem tschechischen Schloss einen Winter verbracht und dort Holzschnitte gefertigt. Für den Büchergilde artclub illustriert sie seit 2008 mit drei weiteren Kolleginnen den Pin-Up-Kalender. Außerdem ist sie Mitglied der Künstlergruppe „augenfalter“. Im Frühjahr 2014 gestaltete sie das typographische Kartenset 5 Süße Grüße für die Büchergilde. Gerlinde Meyer lebt und arbeitet als freie Grafikerin und Illustratorin in Leipzig.

Ernst Leonhardt, 1935 in Berlin geboren, dort auch Studium an der Meisterschule für das Kunsthandwerk. Seit 1958 freischaffender Künstler. 1984 Gastprofessur an der Hochschule der Künste Berlin. 1986 bis 1994 Vorsitzender des Vereins Berliner Künstler, 1997 ARAG-Kumstpreis. Ernst Leonhardt lebt und arbeitet in Berlin.

Alfred Pohl wurde 1928 in Essen geboren, studierte von 1947 bis 1948 an der Werkkunstschule Trier und erneut 1960 bis 1961 an der Werkkunstschule Hannover. 1965 arbeitete er im Atelier von Johnny Friedlaender in Paris. 1967 bis 1970 lebte Pohl in Peru, 1972 bis 1974 in Kolumbien. Arbeiten des Künstlers befinden sich u.a. im Museum of Modern Art New York, im Deutschen Bundestag und in der Grafischen Sammlung der Princeton University Library. Pohl lebt und arbeitet in Göttingen.

Ausstellung: noch bis 31. August 2017

:Büchergilde Buchhandlung am Wittenbergplatz
Johanna Binger GmbH
Kleiststr. 19 - 21 10787 Berlin

Mi, 03.05.2017

Hannes Hübner

In der Büchergilde Buchhandlung Am Wittenbergplatz wird eine Ausstellung mit Druckgrafik des 1939 in Leipzig geborenen und in Heidelberg lebenden Hannes Hübner stattfinden.
Der Künstler wird seinen Teil des Verkaufserlöses dem Verein „Die Welt des Lesens e.V.“ zugute kommen lassen. Er möchte damit einen Beitrag zur Leseförderung leisten. Noch ein schöner Grund, diese ungewöhnlichen, facettenreichen Zeichnungen auf sich wirken zu lassen und das eine oder andere Kunstwerk nach Hause nehmen. Sie können sich daran erfreuen und Kinder werden zum Lesen motiviert.
Fast vierzig Jahre arbeitete Hannes Hübner als Architekt. Mit Tuschefüllern und einer Reißschiene entstanden zahlreiche Strichzeichnungen. Rational Geordnetes als Basis für das Bauen von Häusern.
Seit etwa 10 Jahren entstehen Grafiken, die manch Irrationales einfangen. Teils mit Humor. Aber auch Abgründiges findet den Weg zum Licht. Spielerisch entwickeln sich Selbstgespräche auf dem Papier, erwecken Figuren zum Leben. Diese machen sich in einer Vielzahl von Varianten selbständig. Die einzelnen Blätter haben keine Titel. Es sind Illustrationen zu Geschichten, die noch geschrieben werden müssen. Von wem auch immer.

Vernissage: 8. Mai 2017, 19:30 Uhr
Einführung: Günter Rudolf Kokott, Gisela Hübner-Dross liest Lyrik und Prosa
Ausstellung: Mai - 8. Juli 2017
Finissage: 8. Juli 2017, 19:30 Uhr

:Büchergilde Buchhandlung am Wittenbergplatz
Johanna Binger GmbH
Kleiststr. 19 - 21 10787 Berlin

Fr, 03.02.2017

Druckgrafik heute!

Eine Hochleistungsschau des Büchergilde artclub ist zur Zeit in der Berliner Büchergilde Buchhandlung des Pirckheimer-Mitglieds Johanna Binger zu sehen.
Eva Pietzcker: Mellensee am Abend, Holzschnitt mit Wasserfarben, 2015
Neben vielen eindrucksvollen Grafiken aus unserer Schatzkammer präsentiert die Büchergilde einige neue Holzschnitte von Eva Pietzcker. In dieser Ausstellung ist weitere hochwertige Druckgrafik zu sehen, unter anderem von folgenden Künstlern:
Jim Avignon
Karl Horst Hödicke
Alfred Hrdlicka
Halina Kirschner
Hans-Jürgen Reichelt
Hans Ticha
Julia Weck

Ausstellung: bis 31. März 2017

Büchergilde Buchhandlung am Wittenbergplatz
Berlin, Kleiststr. 19 - 21

Fr, 16.12.2016

Programm der Pirckheimer Regionalgruppe Berlin-Brandenburg 2017


26. Januar 2017
Thomas Klaus Jacob: „Interesse an besonderen Sachen …“
Der Nachlass des Meisters der Einbandkunst Werner G. Kießig in der Staatsbibliothek

16. Februar 2017
Jutta Osterhof: „Gert H. Wollheim - über die Malerei hinaus“. Der schriftliche Nachlass

9. März 2017
Wieland Schütz: Werner Klemke zum 100. Geburtstag. Seine llustrationen, vorgestellt von Wieland Schütz, Graphiker und Sammler in Zehlendorf

20. April 2017
Dr. Joachim Möller: Weibs-Bilder - Illustrationen zu Shakespeares
Frauengestalten in Galeriewerken des 19. Jahrhunderts

18. Mai 2017
Andreas Wittenberg: „Sola Scriptura“. Die Luthersammlung der Staatsbibliothek

3. Juni 2017
Exkursion nach Lehnitz zum Friedrich Wolf Haus

21. September 2017
Dr. Monika Estermann: Zur Typographie der Jahrhundertwende. Rainer Maria Rilkes Ringen um die Gestaltung seiner Gedichte

19. Oktober 2017
Ullrich Wannhoff - Weltenbummler und Künstler. Ein Atelierbesuch

16. November 2017
Prof. Dr. Klaus Völker„Niemand ist sofort aus sich selbst dal“.Johannes Bobrowski und seine Dichtungen im Jahr seines 100. Geburtstags

7. Dezember 2017
Rückblick - Ausblick, Erwerbungen 2017

Di, 01.11.2016

Felix Scheinberger – Hedo Berlin

In der Büchergilde Buchhandlung am Wittenbergplatz des Pirckheimer-Mitglieds Johanna Binger wird die Neuerscheinung von Felix Scheinberger mit Skizzen aus dem Berliner Nachtleben vorgestellt. 1969 in Frankfurt am Main geboren, arbeitet er als Illustrator in Berlin und als Professor in Münster und ist zudem Mitglied des Kuratoriums der »Belletristik. Zeitschrift für Literatur und Illustration«.
Der renommierte Illustrator hat seine Nächte zeichnend in einschlägigen Berliner Clubs wie dem KITKAT Club und dem BERGHAIN verbracht. Wo Fotografieren nicht erlaubt ist, damit die Partygesellschaft ungehemmt freizügig sein kann und nichts ans Tageslicht dringt, zückte der Zeichner Stift und Papier und fing intime Momente der hedonistischen Szene ein.
Das Buch kostet 28,00 €. Daneben erschien in einem pinken Schuber eine Vorzugsausgaben mit einer Radierung im Format 15 x 21 cm, handsigniert von Felix Scheinberger. Es gibt eine weibliche und eine männliche Version, jeweils limitiert auf 100 Exemplare, je 126,00 €.

Jaja Verlag 2016
21,5 x 15,5 cm
136 Seiten in Farbe
ISBN 978-3-943417-99-9

Lesung: 24. November 2016, 20 Uhr

:Büchergilde Buchhandlung am Wittenbergplatz
Johanna Binger GmbH
Kleiststr. 19 - 21 10787 Berlin

1 Kommentar:

Peter Verheyen hat gesagt...
Ich freue mich immer über Empfehlungen zu Büchern von den Pirckheimern, und so war es mal wieder mit Hedo Berlin. Letze Woche angekommen und heute mit Groszs Ecce Homo und Masereels Bilder der Großstadt eingereiht. Paßt bestens dazu. Danke!

Di, 30.08.2016

Eva Pietzcker – Berge und Flüsse

In der Gutenberg-Buchhandlung am Wittenbergplatz werden in den kommenden zwei Monaten „Japanische Holzschnitte“ von Eva Pietzcker ausgestellt.
„Berge und Flüsse“ (shan chuan) steht im Chinesischen für Landschaft und bedeutet mehr als nur deren Abbildung. Dieser Werkzyklus der in Berlin lebenden Künstlerin fasziniert durch einen vollkommen neuen Blick auf eine zutiefst vertraute Welt mit ihren in der Technik des japanischen Holzschnitts geschaffenen Drucke, die in siebenjähriger Arbeit auf Reisen in Deutschland, Nordamerika und Japan vor Ort gezeichnet und im Atelier in Holzblöcke geschnitten und gedruckt wurden. Eva Pietzcker arbeitete schon während ihres Kunststudiums mit Schwerpunkt auf Druckgraphik. 2003 erlernte sie in Japan die Technik des traditionellen japanischen Holzschnitts mit Wasserfarben und Handabreibung, die sie in den folgenden Jahren in ihren dadurch stark malerischen Holzschnitten zu handwerklicher Perfektion brachte.
Zu diesen Werken erschien ein umfangreicher Katalog im VACAT-Verlag Potsdam. Anlässlich der Ausstellung wird dieses edle, den wunderbaren Grafiken, angemessene Verzeichnis als Vorzugsausgabe mit einem Farbholzschnitt angeboten.

Ausstellung: 5. September - 5. November 2016

:Büchergilde Buchhandlung am Wittenbergplatz
Johanna Binger GmbH
Kleiststr. 19 - 21 10787 Berlin

Mi, 01.06.2016

Werner Rübe – BENN’S GARTEN

Buchvorstellung am 2. Mai 2016 in der Büchergilde Buchhandlung am Wittenbergplatz - eine Nachlese
Jürgen Wilke (lks.) und Rolf Hochhuth, Foto © Beatrix Wolff
Schön, dass viele Gäste kamen, um mit uns Gottfried Benns 130. Geburtstag zu begehen und den interessanten Werdegang dieser Neuauflage kennenzulernen. Herausgeber Hans Jürgen Wilke war dem Künstler Conrad Felixmüller sehr verbunden. In seinem langen Berufsleben als Drucker bei der Firma Reiter-Druck hat er dessen Arbeiten nicht nur gedruckt, sondern diese auch gesammelt. Deshalb bedauerte er besonders, dass „seine“ Druckerei die Erstauflage von BENN’S GARTEN nicht herstellen konnte. Zufällig entdeckte er 2015 in der Anzeige eines Auktionshauses, dass die Buchsammlung des 2006 verstorbenen Werner Rübe zur Versteigerung kommt. Darunter eine handkolorierte Ausgabe BENN’S GARTEN sowie die 11 Holz-Druckstöcke. Ein Glückstreffer für den Drucker und Sammler und die Neuauflage eine einmalige Gelegenheit für alle Benn- und Felixmüller-Freunde, dieses Buch erwerben zu können. Bei uns ist es noch zu haben. Durch Rolf Hochhuth wurde mit seinem Vortrag von Benns Briefen und Gedichten die Veranstaltung abgerundet. Hier noch einige Fotos des Abends von Beatrix Wolff.
(Johanna Binger)

Do, 21.04.2016

Buchvorstellung "Benns Garten"

Buchvorstellung: 2. Mai 2016, 20:00 Uhr
Der Herausgeber H.-J. Wilke wird über dieses besondere Buch berichten und Rolf Hochhuth hält in einem kurzen Beitrag eine Hommage an Benn als Briefeschreiber.

:Büchergilde Buchhandlung am Wittenbergplatz
Kleiststr. 19 - 21, 10787 Berlin

Mo, 01.02.2016

Nachlese: 240. Geburtstag von E.T.A. Hoffmann

:Büchergilde Buchhandlung am Wittenbergplatz
[...] Interessant, dass selbst nach mehr als 200 Jahren E.T.A. Hoffmann eine große Fan-Gemeinde hat. Auch wer sich schon viel mit diesem genialen Künstler beschäftigt hat, konnte aus Jörg Petzels großem Fundus neue Aspekte über den Menschen, den Kammergerichtsrat und Künstler E.T.A. Hoffmann erfahren. Zum Beispiel über die guten Verbindungen – heute sagt man Netzwerk – mit den „Größen“ seiner Zeit, wie Carl Maria von Weber, Adelbert von Chamisso, Heinrich Heine, Friedrich de la Motte Fouqué oder den Staatskanzler Fürst von Hardenberg; Anspielungen und Verschlüsselungen auf bekannte Persönlichkeiten in seinen Werken oder auch die eher unfreiwillige Bekanntschaft mit dem Turnvater Jahn als Kammergerichtsrat. Zum Glück hat der Autor die umfangreichen, interessanten Details über den Schriftsteller, Maler und Komponisten E.T.A. Hoffmann in Teufelspuppen, brennende Perücken, Magnetiseure, Hüpf- und Schwungmeister aufgezeichnet. [...]
(Johanna Binger)

So, 03.01.2016

Buchpremiere zum 240. Geburtstag von E.T.A. Hoffmann

Jörg Petzel stellt in der Büchergilde-Buchhandlung den aus Anlass des 240sten Geburtstages von E.T.A. Hoffmann erschienenen Titel "Teufelspuppen, brennende Perücken, Magnetiseure, Hüpf- und Schwungmeister - E.T.A. Hoffmann in Berlin" vor, welcher in Kürze als Frankfurter Buntbücher Nr. 57 erscheint.
E.T.A. Hoffmann war Beamter, Komponist, Kapellmeister, Musikkritiker, Karikaturist und Schriftsteller, er war Königsberger, Bamberger und Berliner.
Hier avancierte er zum erfolgreichen Schriftsteller und einflussreichen Juristen. Hier fand er Reibung und Anreiz, Spannung und Herausforderung und einen Freundeskreis, mit dem er zahlreiche Nächte bei „Lutter & Wegner“ zubrachte. Jörg Petzel folgt den Spuren des Berliner Kammergerichtsrates, der ein Doppelleben als Geisterseher und Künstler führte.
Die Frankfurter Buntbücher werden vom Kleist-Museum herausgegeben und gehen dem Verhältnis zwischen Schriftstellern und Orten nach. Der Raum der Mark Brandenburg bildet dabei das Zentrum. Die ansprechend gestalteten Frankfurter Buntbücher wurden 1991 begründet und erscheinen in unregelmäßiger Folge. Bis 2001 war Wolfgang Barthel Herausgeber, ihm folgte Lothar Jordan. Seit 2010 werden sie von Wolfgang de Bruyn und Hans-Jürgen Rehfeld herausgegeben. 
Jörg Petzel, stellv. Vorsitzender des Berliner Bibliophilen Abend und Vize-Präsident der E.T.A. Hoffmann-Gesellschaft, 1953 geboren, hat nach seiner Ausbildung zum Buchhändler und Antiquar Germanistik, Geschichte und Kommunikationswissenschaften in Bamberg studiert. Er ist Mitherausgeber sämtlicher Werke E. T. A. Hoffmanns im Deutschen Klassiker Verlag und arbeitete zu E. T. A. Hoffmann, Friedrich de la Motte-Fouqué, Arno Schmidt und Franz Fühmann.

Matinee: 24. Januar 2016 um 11 Uhr,
Vortrag von Jörg Petzel

32 Seiten, ca. 20 Abbildungen
Broschur mit SchU, Format: 16,5 x 24,5 cm
ISBN: 978-3-945256-36-7
€ 8,00

:Büchergilde Buchhandlung am Wittenbergplatz
Johanna Binger GmbH
Kleiststr. 19 - 21 10787 Berlin

Sa, 05.12.2015

Pirckheimer bei der Büchergilde

Traditionell trafen sich die Berlin/Brandenburger-Pirckheimer am 3. Dezember zu ihrer letzten Zusammenkunft des Jahres in der Büchergilde-Filiale am Wittenbergplatz bei Johanna Binger, der Ehefrau von Rolf Hochhuth und Leiterin der Büchergilde-Filiale, um das Jahr Revue passieren zu lassen und Erwerbungen des letzten Jahres zu präsentieren.
Gleichzeitig fand ein Wechsel in der Leitung der Gruppe statt: Ursula Lang und Robert Wolf stellten aus Altersgründen ihr Amt zur Verfügung und machten Platz für Rüdiger Schütz (Abb. oben), der als neue Leiter der Gruppe das Jahresprogramm für 2016 vorstellte und für Hans-Jürgen Wilke (Abb. unten), den letzten Drucker von Conrad Felixmüller und Sammler seines Lebenswerks. Die Dritte im Bunde ist Ninon Suckow, ehem. Bibliothekarin in der Staatsbibliothek zu Berlin, Arbeitskreis für die Erfassung, Erschließung und Erhaltung historischer Bucheinbände. Der langjährige Leiterin der Berlin/Brandenburger Regionalgruppe Ursula Lang wurde mit Blumen gedankt und Dr. Fritz Jüttner hielt auf Sie eine Laudatio. Der Vorsitzende der Pirckheimer-Gesellschaft, Ralph Aepler, ließ es sich nicht nehmen, wieder extra aus Mannheim zu kommen und aus Magdeburg war ein weiteres Vorstandsmitglied, Ralf Wege, angereist.
(Ralf Parkner)

... weitere Fotos von Ralf Parkner bei Facebook.

Mo, 31.08.2015

Matthias Friedrich Muecke

BUCHKUNST – KÜNSTLERBÜCHER
KLABUND Das tanzende Terrarium. Grotesque sentimentale
Die :Büchergilde Buchhandlung am Wittenbergplatz lädt zu einer Buchpremiere und Ausstellung ein. Matthias Friedrich Muecke stellt das neue originalgrafische Siebdruckbuch „Das tanzende Terrarium. Grotesque sentimentale“ und die Künstlerbücher seiner „Edition-Mueckenschwarm“ vor.
Wer echte Buchkunst zu schätzen weiß und außerdem Humor besitzt, kommt mit der aktuellen Mueckenschwarm-Edition fraglos auf seine Kosten. Anregung zu dem Projekt gab diesmal Klabund. Obgleich der Dichter als Symbolfigur der Goldenen Zwanziger gilt, hat man ihn heute fast schon vergessen. Immerhin schrieb er den Gedichtzyklus »Das tanzende Terrarium« vor rund einhundert Jahren. Was den Maler, Grafiker und Buchgestalter Matthias Friedrich Muecke an den Versen reizte, liegt für den, der bisherige Arbeiten von ihm kennt, auf der Hand. Es sind die Elemente, mit denen die Kunst jede Normalität unserer Welt außer Kraft setzen kann: Skurriles, Witz und Absurdität. So tanzen und schweben groteske Gestalten durch das Buch, dem es auch sonst weder an Kuriositäten noch an erotischen Anspielungen fehlt. Vereint zur Gang, jagen Aquarianer nach dem »Plankton der Zeit«. Hier zündet ein Feuersalamander in Cowboykluft sieben Scheunen an, da springt der Tigerfisch aus dem Teich und reißt ein Kalb, dort bettelt ein Prolet nicht etwa um Geld, sondern um Sonnenwürmer für seine hungernden Molche. Die schmalhüftige Libellula Immaculata breitet kokett ihre Flügel aus, während an anderer Stelle ausgerechnet die Posthornschnecke zum Liebeskurier avanciert. Ob die Annonce zur Neubesetzung des Beckens Lydias Interesse weckt, das klärt kurzerhand der Zeichner. Bravourös treibt Muecke den Unsinn stets auf den Gipfel, bläst frischen Wind ins Bild, manchmal sogar, im Sinne der Überhöhung, eigene Worte.
Kaum zu glauben, dass diese »Grotesque sentimentale« einst die Zensur auf den Plan rief, wie das Nachwort berichtet.
Im Ergebnis besticht das Buchobjekt neben sorgsam aufwendiger Machart durch höchst phantasievolles Zusammenspiel von Textinhalt und bildkünstlerischer Form. Blatt für Blatt entfaltet sich vor den Augen des Betrachters ein grandioses Gesamt(feuer)werk – Nonsens pur in Versen und Bildern.

Martina Hanf Matthias Friedrich Muecke 1965 in Berlin geboren, Ausbildung zum Maler/Restaurierung, Abendstudium an der Kunsthochschule Berlin-Weißensee, seit 1988 freiberuflich künstlerisch tätig. 1993 Gründung der Galerie KRAFÜNF, Berlin-Mitte (bis 1997). Seit 2001 Arbeit als freier Szenenbildner und Filmarchitekt, 2002 Kinderbuch „Rita und der tollste Papa der Welt“, seit 2009 Buchprojekte in der Edition Mueckenschwarm,

Vernissage: 5. September 2015, 19:00 Uhr,
die Herausgeberin Martina Hanf (AdK Berlin) spricht über das Manuskript „Das tanzende Terrarium. Grotesque sentimentale

Ausstellung: ab 5. September 2015

:Büchergilde Buchhandlung am Wittenbergplatz
Johanna Binger GmbH
Kleiststr. 19 - 21 10787 Berlin

Fr, 26.06.2015

Petra Schmiedecke

Bilder in Acryl und Enkaustik

In der :Büchergilde Buchhandlung am Wittenbergplatz findet im Juli und August eine Ausstellung mit farbenfrohe Bildern der Oldenburger Künstlerin Petra Schmiedecke statt.
Petra Schmiedecke wurde 1957 in Mannheim geboren, erlebte ihre Kindheit und Jugend in Oldenburg (Oldb), studierte Pädagogik an der Freien Universität Berlin. Sie begann ihre berufliche Laufbahn im Bereich EDV, begab sich zu einem Intensivstudium in Zeichnung und Malerei nach Bonn. Seit 1999 ist die Künstlerin freischaffend tätig im Bereich Multimedia und Malerei und besitzt seit 2008 ein eigenes Atelier und Malschule im ARTeFAKT- Etzhorn. Das Atelier liegt im Stadtnorden von Oldenburg, umgeben von typisch norddeutscher Landschaft – grünen Wiesen und großen Eichenbäumen.

Vernissage: 30. Juni um 20 Uhr, die Künstlerin ist anwesend.
Ausstellung: 1. Juli bis 30. August 2014

:Büchergilde Buchhandlung am Wittenbergplatz
Johanna Binger GmbH

Kleiststr. 19 - 21 10787 Berlin

Mi, 29.04.2015

Heinz-Dieter Wenzel

„Wendemarken und andere Collagen“

Unter diesem Thema findet in der Büchergilde-Buchhandlung am Wittenbergplatz des Pirckheimer-Mitglieds Johanna Binger derzeit eine Ausstellung von Heinz-Dieter Wenzel statt.
Heinz-Dieter Wenzel ist ein Berliner Künstler. Er wurde 1944 geboren. Seine erste Collage entstand 1974. In seinen Werken kombiniert er mit viel Fantasie und Humor eine Vielzahl unterschiedlicher Formen und setzt sie somit in neue, unerwartete Kontexte.
Seine Arbeiten befinden sich in zahlreichen Privatsammlungen im In- und Ausland sowie in der Graphothek Berlin und der Artothek der Zentral- und Landesbibliothek Berlin. Er ist Mitglied im Verband Bildender Künstler Berlin.
„Kunst soll Spaß machen, nicht nur dem Künstler, sondern auch dem Betrachter.“ Diese Aussage des Künstlers trifft bei dieser Präsentation wirklich zu. Wie Johanna Binger in ihrer Einleitung feststellte, kommt man beim Betrachten der kleinen Kunstwerke auf immer neue Ideen. Je länger man sich vertieft, umso mehr kann man erkennen und sich an Begegnungen mit Menschen oder Dingen erinnern. Besonders viel Freude bereitete der Schauspieler Manfred Kloss bei der Vernissage mit der Lesung ausgewählten Texte von Ringelnatz. Sie passten so wunderbar zu den ausgestellten humorvollen Köstlichkeiten. Hier haben sich zwei „verwandte Seelen“ getroffen.

Ausstellung: 13. April bis 6. Juni 2015

:Büchergilde Buchhandlung am Wittenbergplatz
Johanna Binger GmbH
Kleiststr. 19 - 21 10787 Berlin